🐘 Abstandhalten – Woche 9: Bunt gemischte Kurzmeldungen mit tĂ€glichem Nachschub [11.-15.5]

Schneekugeln mit Klopapierrolle von der Original Wiener Schneekugelmanufaktur | Foto © Helmut Hackl
Schneekugeln mit Klopapierrolle von der Original Wiener Schneekugelmanufaktur | Foto © Helmut Hackl

Start der Woche 9 in unserem Leben mit Corona. Einige Lockerungen der EinschrĂ€nkungen sind schon aktiv und ein paar weitere – beispielsweise das Öffnen von Lokalen – folgen in BĂ€lde. Und nicht vergessen, denn es ist weiterhin entscheidend: regelmĂ€ĂŸig HĂ€ndewaschen und ausreichend Abstand halten 


Freitag, 15. Mai

Ich wĂŒnsche ein leiwandes Wochenende und wir lesen uns am Montag wieder!

Mitte April erzĂ€hlte ich euch, dass bei der UnterstĂŒtzung zur Eröffnung des Autokino in Gross-Enzersdorf bei Wien mitmachte. Jetzt ist es soweit: Das Autokino öffnet ab heute seine Pforten. SelbstverstĂ€ndlich alles kontaktlos. Zum Start gibt’s in den nĂ€chsten Tagen Filme wie Aufbruch zum Mond, Grease (1978), Yesterday, Pets 2 sowie Everest – Ein Yeti will hoch hinaus. Filmstart ist immer um 21 Uhr. Tickets und Popcorn lassen sich schnell online bestellen. Wir wĂŒnschen den Betreibern viel GlĂŒck und wir freuen uns schon riesig auf unseren Besuch!

Foto © Autokino Wien
Foto © Autokino Wien

Letzte Woche erzĂ€hlte ich euch, dass ich nun auch in die klassische Musik eintauche. Zum Start nutzte ich das 14-Tage Premium-Testabo bei IDAGIO, das eine riesige Anzahl an StĂŒcken von allen bekannten, aber auch unbekannten Labels bietet. In der Zwischenzeit begann ich auch beim Mitstreiter Primephonic (aus Amsterdam) mit dem 14-Tage-Testabo inklusive UnterstĂŒtzung von FLAC als hohe TonqualitĂ€t. Ebenso mit Apps fĂŒr Android und iOS. Angemerkt: Die Primephonic-App ist ausschließlich auf Englisch. Die Preise: MP3-Streaming mit maximal 320 kbps kostet etwa 10 Euro monatlich bzw. bei Jahreszahlung 100 Euro, FLAC liegt bei etwa 15 Euro (Monat) bzw. 150 Euro (Jahr). Wer sich fĂŒr solch einen auf Klassik spezialisierten Streaming-Dienst interessiert, der kann ja – ebenso wie ich – genĂŒĂŸlich beide Services anspielen.

Primephonic - Streaming-Dienst fĂŒr klassische Musik
Primephonic – Streaming-Dienst fĂŒr klassische Musik

Lustige Masken fand ich im Shop der Schneiderwerkstatt Ursula Abraham aus Amstetten. In Handarbeit von der Schneidermeisterin genĂ€ht. Die Mund-Nasen-Masken bestehen aus zwei Lagen Stoff und einer Lage Vlies, die Ohrschlaufen sind aus elastischem Gummi. Wie ĂŒblich mit 60°C waschbar und danach zu bĂŒgeln. Der Preis pro StĂŒck liegt bei 10 Euro plus Versand. Meine Favoriten wĂ€ren der rote Schreihals und der königsblaue Lacher.

Schreihals Rot Mundmaske | Foto © Schneiderwerkstatt Abraham
Schreihals Rot Mundmaske | Foto © Schneiderwerkstatt Abraham

Ich habe in den letzten Jahren zahlreiche Kalender-Apps ausprobiert und verwendet. Am Ende des Tages landete ich dann doch immer wieder bei der Apple Standard-App (MacBook, iPad, iPhone). Am Mac verwende ich jedoch ergĂ€nzend seit lĂ€ngerer Zeit noch Itsycal. Das ist ein Mini-Kalender, der direkt in der MenĂŒzeile liegt. Konfigurierbar und dazu noch gratis. Vermutlich nicht nur fĂŒr mich ein Zugewinn.

Itsycal Mini-Kalender am MacBook | Foto © Carlito
Itsycal Mini-Kalender am MacBook | Foto © Carlito

In den letzten Wochen haben wir uns auch digitale KochbĂŒcher angesehen. HĂ€ngengeblieben sind wir bei Kitchen Stories – Rezepte & Kochen. Das Service aus Berlin ist optisch ansprechend aufgemacht, es sind unzĂ€hlige Rezepte drinnen und die Übersichtlichkeit ist ausgezeichnet. Das Beste daran: Es ist kostenfrei und ohne Konto nutzbar. Wem’s gefĂ€llt, der kann spenden und wer noch mehr herausholen will, der kann sich registrieren. Der Zugriff erfolgt im Web oder via App fĂŒr Android und fĂŒr Apple (iPhone, iPad, Watch, TV). Mahlzeit!

Kitchen Stories - Rezepte & Kochen am Smartphone
Kitchen Stories – Rezepte & Kochen am Smartphone

Zuwachs auf der Liste meines kĂŒnftigen Zweit-Smartphones: Zum Nokia 5.3 und realme 6 gesellte sich das Redmi Note 9S von Xiaomi. Das liegt ebenso locker im Budget von maximal 250 Euro und erfĂŒllt meine Anforderungen: Apps und Services auszuprobieren. Navigation, wenn ich mit der Vespa oder dem Fahrrad unterwegs bin. Das GerĂ€t besitzt beispielsweise einen riesigen 6,67″ LCD mit 2.400×1.080 Pixel Auflösung und Gorilla Glass 5, einen starken 5.020 mAh Akku, einen ausreichend flotten Snapdragon 720G Prozessor sowie eine Schönwetter-Quad-Kamera. Leider ist kein pures Android 10 oben, sondern MIUI mit reichlich Bloatware und Xiaomi-eigenen Apps. Da ist ein bisserl Arbeit fĂŒrs Löschen und Deaktivieren zu investieren. WĂ€re in Summe ein feines ZweitgerĂ€t – auf Augenhöhe mit dem Realme 6.

Redmi Note 9S Android-Smartphone | Foto © Xiaomi
Redmi Note 9S Android-Smartphone | Foto © Xiaomi

Donnerstag, 14. Mai

Zur Erinnerung: Ab morgen Freitag, den 15. Mai darf in Österreich die Gastronomie wieder aufsperren. Zwischen 6:00 und 23:00 Uhr. Allerdings auch mit einigen speziellen Punkten, die uns GĂ€ste betreffen. Beispielsweise ein Meter Mindestabstand am Tisch, limitierte Anzahl von Personen, Empfehlung zur Reservierung (keine Gruppenreservierungen fĂŒr mehrere Tische) sowie Maskenpflicht (außer sitzend beim Tisch). FĂŒr mich gestalte ich das kĂŒnftig so: Wenn ich – das wird aber seltener als frĂŒher vorkommen – Lokale besuche, dann ausschließlich bei Schönwetter mittags im Schanigarten. Drinnen möchte ich mir das einfach nicht antun. Lieferung oder Abholung von Essen fĂŒr daheim ist auch angenehm.


Wie ich gestern erwĂ€hnte, bin ich derzeit auf der Suche nach einem gĂŒnstigen Zweit-Smartphone. Mit einem Budget so um die 250 Euro herum. Um Apps und Services auszuprobieren. FĂŒr Navigation, wenn ich mit der Vespa oder dem Fahrrad unterwegs bin. Obgleich ich bei Android die puristische Variante One bevorzuge, steht dort bei den frischen Modellen “lediglich” das Nokia 5.3 bereit und zudem dĂŒrfte Google auch kein wirkliches Interesse mehr an One zu haben. Somit sehe ich mich auch nach Alternativen um. Beispielsweise das realme 6. Das besitzt – verglichen mit dem Nokia – einen weitaus höher auflösenderen Bildschirm sogar mit 90 Hz Bildwiederholrate. Einziger Wermutstropfen fĂŒr mich: Es ist Android 10 mit Realme UI oben. Das heißt: Kein pures Android, etwas Bloatware, ungewisse Updates. Wenn ich das akzeptiere, dann bekĂ€me ich fast ums gleiche Geld ein noch leiwanderes ZweitgerĂ€t. Auf alle FĂ€lle eine starke Alternative zum Nokia.

realme 6 Android-Smartphone | Foto © Realme
realme 6 Android-Smartphone | Foto © Realme

Ich versuche meine beiden WordPress-Blogs (pocket.at & KaffeehĂ€ferl) möglichst gut abzusichern. GlĂŒcklicherweise ist bisher noch nichts passiert. Aber Vorsicht ist bekanntlich die Mutter der Porzellankiste und daher aktivierte ich jetzt eine weitere Maßnahme: Bei der Anmeldung ist nun neben dem Passwort ein zweiter Authentifizierungs-Code notwendig. Der kann ĂŒber eine App (das gibt’s jede Menge am Markt – ich verwende hauptsĂ€chlich Step Two mit Authenticator Plus als Alternative), ĂŒber E-Mail, ĂŒber FIDO U2F oder ĂŒber Backup Codes geliefert werden. Ich empfehle da immer sicherheitshalber gleich zwei Möglichkeiten zu aktivieren. Beim WordPress-Plugin entschied ich mich fĂŒr Two-Factor von Plugin Contributors. Das ist gratis (ich hĂ€tte dafĂŒr aber auch bezahlt), funktioniert tadellos und lĂ€sst sich fĂŒr jeden Benutzer einzeln in seinem Profil definieren. Nebeneffekt: Via WordPress-App, die ich aus SicherheitsgrĂŒnden eh nicht verwende, ist dann kein Einloggen mehr möglich. Bei Interesse / Notwendigkeit hiermit als Anregung weitergegeben.

Anmeldung in WordPress mit zusÀtzlichem Authentifizierungs-Code
Anmeldung in WordPress mit zusÀtzlichem Authentifizierungs-Code

HomeWall von Aaron Pearce ist derzeit in Entwicklung. Zum Start kommt die App als Dashboard fĂŒrs iPad. Die dient dann nicht nur zur Steuerung und Überwachung von HomeKit-GerĂ€ten, sondern auch gleich fĂŒr Termine und Erinnerungen sowie zur Anzeige von Nachrichten. Eine Alpha-Version könnte es bald geben, die finale App soll dann spĂ€ter im Jahr kommen. Klingt interessant fĂŒr mich als iPad- & HomeKit-Nutzer und somit werde ich die Entwicklung weiter beobachten.

HomeWall fĂŒrs iPad | Screenshot © Aaron Pearce
HomeWall fĂŒrs iPad | Screenshot © Aaron Pearce

Stylische Gesichtsmasken, die sich von der Masse abheben, bietet LINIERT DESIGN an. Als Material wird elastische, zweilagige Mikrofaser verwendet, die sich auf der Haut weich anfĂŒhlt. Durch die Form soll auch kein Druck hinterm Ohr entstehen. Gewaschen wird bei 40°C und danach zur Desinfektion gebĂŒgelt. Angeboten werden mehrere Farben, entweder um 20 Euro einzeln oder um 35 Euro im Doppelpack. Es stehen drei GrĂ¶ĂŸen bereit, damit die Maske besser passt. GefĂ€llt mir – vielleicht hole ich uns zwei StĂŒck, wenn ich das nĂ€chste Mal bei einem der beiden GeschĂ€fte in Wien vorbeikomme.

stylische Gesichtsmaske | Foto © LINIERT DESIGN
stylische Gesichtsmaske | Foto © LINIERT DESIGN

Als Tipp fĂŒr alle, die ein iPad haben und eine einfache Notizen-/Zeichen-App mit Stift-UnterstĂŒtzung suchen oder ausprobieren wollen: FĂŒr Bamboo Paper von Wacom sind derzeit einige NotizbĂŒcher und Zeichenwerkzeuge kostenlos zu haben. Ich habe mir die App mal probeweise aufs iPad geholt und die 0-Euro-KĂ€ufe getĂ€tigt.

Bamboo Paper am iPad
Bamboo Paper am iPad

Mittwoch, 13. Mai

Die Stadt Wien öffnet das FĂŒllhorn und will an alle Haushalte in Wien einen Wirtshausgutschein verschenken. Purer Populismus – man merkt, dass in Wien bald Wahlen anstehen. Ein Einpersonenhaushalt bekommt 25 Euro, ein Mehrpersonenhaushalt 50 Euro. Geschickt wird er per Post bis Mitte Juni. Einlösbar bis Ende September in allen teilnehmenden Restaurants und KaffeehĂ€usern – da bin ich schon auf die Liste gespannt. GĂŒltig fĂŒr Speisen und alkoholfreie GetrĂ€nke. Bier, Spritzer und Champagner (grins) sind nicht inkludiert.
Gehört allerdings angemerkt: Warum nur Gastronomie und nicht auch andere Bereiche, die es vielleicht noch dringender brauchen? Abgesehen einmal davon, dass wir uns den Gutschein eh durch unser Steuergeld selbst bezahlen. Ich sehe mir die Liste – sobald verfĂŒgbar – an und entscheide, ob ich eines der teilnehmenden Lokale ĂŒberhaupt besuchen will. Und wenn nicht, dann schenke ich den Gutschein an BedĂŒrftige. Die brauchen ihn viel dringender als ich.


Willhaben ist ja eine gute Möglichkeit, um nicht mehr benötigte Sachen zu verkaufen oder welche zu kaufen. Ich nutze das selbst ganz gerne. Bei der App sollte allerdings der Punkt “Meine Cookie Einstellungen” besondere Beachtung finden. Denn Willhaben verwendet automatisch Cookies und nicht vertrauliche Daten auf meinem GerĂ€t – z.B. fĂŒr Werbung, zur Auswertung, zur Personalisierung, fĂŒr Bewertungen. OK, dafĂŒr ist die Nutzung kostenfrei. Aber wusstet ihr folgende Sache: Das gilt nicht nur fĂŒr Willhaben (Kleine Zeitung – Styria) selbst, sondern zusĂ€tzlich auch fĂŒr alle externen Partner. Und das sind 602 (!!) an der Zahl. Ich habe da selbstverstĂ€ndlich alle deaktiviert. Trifft auch beim Zugriff ĂŒber den Webbrowser zu.

Willhaben - Einstellungen fĂŒr Cookies
Willhaben – Einstellungen fĂŒr Cookies

Ich verwende gerne ein gĂŒnstiges Smartphone als ZweitgerĂ€t. Um Apps und Services auszuprobieren. FĂŒr Navigation, wenn ich mit der Vespa oder dem Fahrrad unterwegs bin. Als kurzfristigen Ersatz, falls mit dem Haupt-Smartphone (iPhone 11) mal was passieren sollte. Da im Juni, spĂ€testens im Juli, eine Neuanschaffung ansteht, blicke ich mich schon um, was ich gerne hĂ€tte. Entweder hole ich mir ein neues iPhone SE und habe die nĂ€chsten fĂŒnf Jahre Ruhe oder es wird wieder ein gĂŒnstiges Smartphone – bei einem Maximalbudget von 250 Euro. Bevorzugt mit Android One, da ich keine Bloatware und keine unnötigen Apps will, dafĂŒr aber flotte Updates. Gewechselt wird dann wieder nach etwa drei Jahren. Aber die aktuelle Auswahl ist homöopathisch und Google scheint auch kein Interesse mehr daran zu haben. Somit bleibt das Nokia 5.3 von HMD Global ĂŒbrig. Mit großem 6,55″ Bildschirm, 4.000 mAh Akku, Quad-Kamera und 64-bit Qualcomm Snapdragon 665 Prozessor. Android 10 ist oben, “versprochen” wird dann noch “bereit fĂŒr Android 11 und darĂŒber hinaus” sowie bis zu drei Jahre lang Sicherheitsupdates. Hoffentlich. Da das Smartphone in meinem Budgetrahmen liegt und es meine – bescheidenen – Anforderungen erfĂŒllt ist es mal vorgemerkt. Ich suche aber weiter.

Nokia 5.3 Smartphone mit Android One | Foto © HMD Global
Nokia 5.3 Smartphone mit Android One | Foto © HMD Global

Wer auf Superhelden steht und eine Mund-Nasen-Maske mit solch Motiven sucht, der kann einen Blick in den Onlineshop von Rittberger+Knapp werfen. Angeboten werden zwei Modelle: “Superheld” und “Spiderman”. Die zweilagigen Stoffmasken (innen Baumwollfutter) sind in Österreich handgenĂ€ht (die Stoffe liefert der Komolka), haben GummibĂ€nder fĂŒr die Ohren und sind waschbar. “Superheld” gibt’s in zahlreichen Motiven wie Comic bunt, Hero, Woman, Filmheld oder Batman. Die Preise: 20 Euro fĂŒr Superheld und 27 Euro fĂŒr Spiderman – inklusive Porto Österreich.

Superheld Mund-Nasen-Maske | Foto @ Rittberger+Knapp
Superheld Mund-Nasen-Maske | Foto @ Rittberger+Knapp

Wem das Design der Apple AirPods gefĂ€llt, dem werden auch die beiden neuen True Wireless Ohrhörer von Urbanears aus Schweden taugen. Es gibt zwei AusfĂŒhrungen: Alby und Luma. Alby bietet auswechselbare Silikon-OhrstĂŒcke, Luma “one size fits all”. Beide lassen sich per Touch bedienen, sind Spritzwasser-resistent (IPX4) und werden via USB-C geladen. Ein Akkuladung schafft bis zu 3 Stunden (Alby) bzw. bis zu 5 Stunden (Luma). Durch die Ladeschatulle sind dann maximal 15h bzw. 25h möglich. Zu Auswahl stehen jeweils vier Farben: Weiß, GrĂŒn, Violett sowie Schwarz. Die Preise liegen bei etwa 70 Euro fĂŒr Alby und 100 Euro fĂŒr Luma.

Urbanears Luma True Wireless Ohrhörer | Foto © Zound Industries
Urbanears Luma True Wireless Ohrhörer | Foto © Zound Industries

Ich mache ausreichend Bewegung und betĂ€tige mich auch sportlich. Wenn mich dabei das Anspornen von Freunden und der Vergleich der sportlichen Erfolge interessieren wĂŒrde, dann wĂ€re ich sofort bei der sozialen Fitness-Community Fitrockr dabei. Denn dort könnte ich mich in privaten und globalen Ligen messen. UnterstĂŒtzt werden eine Vielzahl von Wearables und Services – z.B. Apple Watch & Health, Fitbit / Google Fit, Withings, Garmin oder Polar. Die App steht kostenfrei und ohne Werbung fĂŒr iPhone + Watch sowie fĂŒr Android Smartphones bereit. Zudem gibt’s eine Version im Web. Und angeblich werden unsere gesammelten Daten nicht monetarisiert oder vermarktet. Das Service ist – nach Angabe von Digital Rebels – eine “private” ErgĂ€nzung zur Bereitstellung der Plattform als Unternehmenslösung.

Fitrockr - Social Fitness Leagues | Foto © Digital Rebels
Fitrockr – Social Fitness Leagues | Foto © Digital Rebels

Dienstag, 12. Mai

Ein Leser schickte mir – Danke dafĂŒr – eine Anregung fĂŒr ein fesches, handgefertigtes Wallet aus Leder. Das nennt sich BORDO mini, ist klein auf 7×9,5 cm zusammenfaltbar und bietet RFID-Schutz. Geeignet ist es fĂŒr Banknoten, MĂŒnzen (eigenes Fach mit Zipp) und bis zu zehn Karten. ErhĂ€ltlich in mehreren Farben – sehr fesch und wohldurchdacht. Die Finanzierung (das Ziel ist schon weit ĂŒbertroffen) des Projekts aus der Ukraine lĂ€uft auf Kickstarter noch bis zum 29. Mai 2020. Die Auslieferung ist ab September 2020 geplant. Die Preise starten ab ungefĂ€hr 42 Euro inklusive Versand. Auf Wunsch sind zusĂ€tzlich ein passender Cable Organizer und/oder ein Key Fold erhĂ€ltlich.
Wenn ich noch bei Kickstarter mitmachen wĂŒrde, dann hĂ€tte ich meinen Beitrag wohl gleich geleistet und meine Wallet-Sammlung erweitert.

BORDO mini Leather Wallet | Foto © Andrew Skop
BORDO mini Leather Wallet | Foto © Andrew Skop

Fire&Fight Streetwear bietet Mund-Nasen-Masken mit unterschiedlichen Motiven an. Zum Beispiel Zeichen des Respekts, Feuerwehr Design, Krankenschwester, Krankenpfleger, Rettungsdienst oder Rettungsdienst. Als Material wird 100% Polyester verwendet. Die Masken sind leicht zu reinigen, bei 60°C zu waschen und trocknen schnell. Die Innenseite hat eine weiche Einlage aus Baumwoll-Fleece und ist doppellagig. Der Preis pro Maske liegt bei knapp 10 Euro. Als Versandkosten aus Deutschland werden 10 Euro verlangt, d.h. gleich mehrere Masken bestellen.

Mund-Nasen-Masken | Foto © Fire&Fight Streetwear
Mund-Nasen-Masken | Foto © Fire&Fight Streetwear

Über Corona-Apps werden wir noch viele emotionale Diskussionen fĂŒhren. Es wird zwar gebetsmĂŒhlenartig betont, dass die Nutzung solch einer App auf Freiwilligkeit beruht, aber in der Praxis mehren sich die VorstĂ¶ĂŸe dagegen – nicht nur in Österreich. Auf golem.de erschien ein Artikel mit der Überschrift “Axel Voss will Corona-App-Verweigerer benachteiligen“. Dieser EU-Politiker will Anreize schaffen, damit Nutzer der App Vorteile gegenĂŒber Nichtnutzern erhalten. Zum Beispiel bei Reisen und Kultur. Zudem bringt er wieder den heftig umstrittenen “ImmunitĂ€tsausweis” ins Spiel. Aus meiner Sicht keine beruhigende Richtung, in dem die Politik mit Überwachung die Gesellschaft da treibt, treiben will.
Was ich da sehr vermisse, das ist eine grundlegende Diskussion ĂŒber die Sinnhaftigkeit solch einer App. Sowohl von den technischen Möglichkeiten (z.B. Distanzmessung via Bluetooth) als auch ĂŒber sinnvolle Überzeugungsarbeit, wie mindestens 60% der Bevölkerung (das sind bei uns etwa 5,4 Millionen Menschen) Nutzer werden sollen – freiwillig.


Da ich letzte Woche mein neues Auto bekam, montierte ich gleich eine Halterung fĂŒrs Smartphone. Da kaufte ich schon letztes Jahr bei einem deutschen HĂ€ndler fĂŒr Autozubehör ein minimalistisches Teil von Axmotiv – um ungefĂ€hr 20 Euro. Die Halterung wird einfach zwischen die beiden LĂŒftungen in der Mittelkonsole gesteckt und besitzt einen verstellbaren Kugelkopf mit Magnet. Mein iPhone steckt in einer HĂŒlle, wo schon fix eine Metallplatte integriert ist. Somit einfach anzubringen / abzunehmen und ich kann leicht den Blickwinkel – wenn zum Beispiel die Navi-App lĂ€uft – Ă€ndern. Ich bin zufrieden.

Axmotiv Smartphone-Halterung im Audi Q2 | Foto © Helmut Hackl
Axmotiv Smartphone-Halterung im Audi Q2 | Foto © Helmut Hackl

Wer Interesse an einem Musik-Service hat, das auch in FLAC TonqualitĂ€t streamt, der wird vielleicht schon von Deezer HiFi gehört haben. Wurden dafĂŒr bisher knapp 20 Euro pro Monat verrechnet, so wurde der Preis jetzt auf knapp 15 Euro gesenkt. Inklusive Nutzung der 360-App fĂŒr dreidimensionalen Sound – bei passenden Sony-Kopfhörern. Zum Probehören ist der/das erste Monat gratis. Klingt nach einem spannenden Angebot fĂŒr Freunde von Klassik und Jazz mit entsprechendem Equipment.
Weil es hier gleich thematisch dazupasst: Da Streaming bekanntlich zu den starken KlimaschĂ€digern zĂ€hlt, was aber kaum jemanden kĂŒmmert, interessierte mich, was denn Musik so an Datenvolumen verschlingt. Und das ist gar nicht so gering. 120 Minuten in höchster MP3/AAC TonqualitĂ€t entspricht ungefĂ€hr 300 MB. Bei FLAC sind das dann schon ĂŒber 1 GB. Da lĂ€ppert sich im Monat einiges zusammen.

Montag, 11. Mai

Amazon startet heute mit dem ersten Teil von Prime Video Concerts. Eine Mischung aus virtuellem Konzert mit Musik-Video, an dem einige deutschsprachige KĂŒnstler mitmachen. Zum Start mit den beiden deutschen Rappern Bausa und Loredana. Der zweite Teil lĂ€uft dann in einer Woche. Dann mit Wincent Weiss und Johannes Oerding. Weitere Musiker sollen folgen. Wer sich dafĂŒr interessiert: Übertragen wird auf Prime Video und auf Music.

Prime Video Concerts © obs/Amazon.de
Prime Video Concerts © obs/Amazon.de

Wer – so wie ich – AktivitĂ€ten mit der Watch, mit dem iPhone aufzeichnet, dem könnte Activity Stats von Indie Computing Labs gefallen. Das ist eine Gratis-App fĂŒrs iPhone, die alle bisher in Health gespeicherten Daten ĂŒbersichtlich anzeigt. Eine interessante Zusammenfassung aller bisherigen AktivitĂ€ten.

Activity Stats am iPhone
Activity Stats am iPhone

Als ich mir vor ein paar Wochen doch die AirPods Pro zulegte, ĂŒberlegte ich vorher, ob ich nicht doch lieber die WF-1000XM3 von Sony besser fĂŒr mich wĂ€ren. Und die waren dazu noch preisgĂŒnstiger. Warum ich sie mir damals nicht kaufte: Sie waren mir zu wuchtig. Wem das nicht stört: Im Juni liefert Sony neue True Wireless Ohrhörer mit aktiver GerĂ€uschunterdrĂŒckung: WF-SP800N. Die sind ebenso wuchtig eignen sich aber besser fĂŒr sportliche AktivitĂ€ten, da ein kleiner SilikonbĂŒgel vorhanden ist, der fĂŒr guten Halt im Ohr sorgt. Bei Interesse: UngefĂ€hr 200 Euro verlangt Sony dafĂŒr.

WF-SP800N True Wireless Ohrhörer | Foto © Sony
WF-SP800N True Wireless Ohrhörer | Foto © Sony

Schön langsam entwickle ich mich zu einer wissenden Auskunftsquelle, wo es leiwande Mund-Nasen-Masken gibt. Wie wÀre es zum Beispiel mit einer bestickten Jerseymaske aus 100% Baumwolle von der Aida. Mit dem vielfÀltigen Wiener Klassiker: Oida. Bis 60° waschbar, elastische Ohrschlaufen und einem Preis von 10 Euro.

Mund-Nasen-Maske "Oida" | Foto © Aida
Mund-Nasen-Maske “Oida” | Foto © Aida

Erich Möchel hat auf FM4 wieder ein paar Neuigkeiten ĂŒber die “Stopp Corona”-App zusammengetragen. Darin geht es um die kommende Version, um das DP-3T Konsortium, um frĂŒhe Warnungen in Österreich, um den weiteren Fahrplan und dass ohne Apple & Google gar nichts geht. Wieder sehr informativ.

zum Nachlesen: Woche 8

7 Kommentare

  1. Hallo Helmut!
    Werde Dir im Herbst (nach hoffentlich erfolgter Lieferung) ĂŒber das Bordo Wallet berichten! Denn wie Du ja aus eigener Erfahrung berichten kannst – Wallets kann man(n) nie genug haben !
    Bleib gesund!

  2. Danke fĂŒr die tollen Tipps!
    Speziell der kleine Kalender dĂŒrfte sehr hilfreich sein.
    Rezeptesammlung schau ich mir auch noch nÀher an.

    Deine Auswahl der Android Smartphones ist auch sehr fein.
    Ich benutze ja auch gerne als Kontrast zum iPhone und testen ein Android nebenbei.
    Derzeit noch ein Nokia 6.1. Der Formfaktor ist bei dem nicht sehr fein (zu breit) und auch die Geschwindigkeit lĂ€sst zu wĂŒnschen ĂŒber.
    Bin so wie du ein Android One Fan, aber anscheinend werden es wieder weniger Hersteller die das anbieten.
    Die derzeit 3 ausgewÀhlten schenken sich nicht viel. Ein kleines Unterscheidungsmerkmal ist der Montageort des Fingerprintsensors.
    Ich verwende gerne gsmarena fĂŒr den Überblick: https://www.gsmarena.com/compare.php3?idPhone1=10117&idPhone2=10113&idPhone3=10147
    Mein Favorit (wegen Gewicht/Volumen) wÀre derzeit das Realme obwohl ich eher Xiaomi Fan bin.
    Kenne aber das RealmeUI nicht fĂŒr die Bedienung.
    Nokia versorgt halt mit vielen Updates (auch beim 6.1).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.