Aus Neugierde den ABX High Fidelity Test gemacht: “Is your audio system really ready for lossless sound?”

ABX High Fidelity Test

Nachdem immer mehr Streaming Anbieter auch – gegen Aufpreis – in HQ streamen, probierte ich einen der ABX High Fidelity Tests. Die sollen die Frage “Is your audio system really ready for lossless sound?” beantworten. Dabei geht es nicht um einen direkten Vergleich zwischen komprimiert und verlustfrei, sondern ob ich den Unterschied wirklich im “Blindtest” höre …

Der ABX-Test prüft, ob meine Ohren den Unterschied zwischen einer verlustfrei komprimierten und einer verlustbehaftet komprimierten Version eines Beispielsongs erkennen können. Ohne dabei zu wissen, welches Format wirklich abgespielt wird.

Der Ablauf ist einfach: Ich bekomme zwei Referenz- (A und B) und das Ziel-Sample (X) angezeigt. Ich muss nun entscheiden, ob die Version X mit A oder mit B übereinstimmt. Ohne weitergehende Information. Die Entscheidung treffen ausschließlich die eigenen Ohren – abhängig vom den verwendeten Geräten.

ABX High Fidelity Test

Die Genauigkeit des Test hängt von der Anzahl der Versuche ab. Deshalb stehen – je nach gewünschten Zeitaufwand und Interesse – drei Varianten bereit: Busy (25 Versuche, Dauer: 5-10min), Curious (50 Versuche, Dauer: 10-15min) oder Serious (100 Versuche, Dauer: 15-30min). Serious, den ich absolvierte, ist die Empfehlung.

ABX High Fidelity Test – mein ernüchterndes Fazit

Ich verwendete für den Test in iPhone 11 und meine drei vorhandenen Bluetooth-Kopfhörer: Apple AirPods Pro, Bang & Olufsen BeoPlay H4 und Bowers & Wilkins PX Wireless. Das Ergebnis war ernüchternd: Es war hauptsächlich eine Herumraterei und kein wirkliches Hören. Somit weiß ich, dass Lossless mit meiner Ausstattung und meinen Ohren keinen Aufpreis wert ist.
So nebenbei: Ich hörte auch keinen Unterschied mit einem anderen Equipment, das auf aptX HD basiert. Damit auch das abgehakt.

2 Kommentare

  1. Hallo,
    das kann so auch nicht wirklich funktionieren. Das Iphone kann zwar Flac-Dateien mittlerweile lesen aber das Nadelöhr ist die Bluetooth-Verbindung. Die ist bei der Konfiguration einfach nicht leistungsstark genug. Für eine wiklich Losslss-Übertragung braucht es schon einen aptx-hd Standard auf beiden Seiten. Und das können weder das Iphone noch die hier erwähnten (zweifellos sehr guten…) Kopfhörer. Dazu kommt noch, dass der DAC-Chip im Iphone nicht richtig Hifi-tauglich sein soll. Es ist einfach noch mehr Telefon als Hifi-Player. Es ist aber zu hoffen, dass Apple dies auch bald erkennt. Der Trend zum hochwertigen Hifi-Hören ist ja nicht zu übersehen.
    Und an der “richtigen” Anlage im Wohnzimmer ist der Unterschied auch deutlich wahrnehmbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.