Auf Abyss: ReadLater umgestiegen – ein Später-Lesen-Dienst für Apple-Nutzer

Abyss: ReadLater
Abyss: ReadLater

Wer einen Später-Lesen-Dienst verwendet, der wird höchstwahrscheinlich bei Pocket oder Instapaper gelandet sein. Für beide wird ein Konto benötigt und man schickt alle Daten zu den Server der Anbieter. Wer in der Apple-Welt daheim ist und ohne Anlegen eines Kontos seine Links sichern will, der kann dafür auch Abyss: ReadLater von Xavi Moll verwenden. Ich warf einen Blick darauf …

Ich verwendete früher sowohl Pocket (schon als es noch Read-it-later hieß) als auch Instapaper. Danach verzichtete ich komplett auf solch einen Dienst und schick(t)e Links, die ich mir später ansehen will, einfach per E-Mail. Daran gewöhnte ich mich im Laufe der Zeit – auch wenn es nicht ganz so effektiv ist. Aber ich will nicht immer alles an externe Anbieter schicken. Deshalb holte sich Abyss: ReadLater von Xavi Moll (aus Barcelona) sofort meine Aufmerksamkeit, da es lokal (mit Synchronisation über die iCloud) arbeitet. Somit erfüllt es meine Minimalanforderungen an Privatsphäre und Datenschutz.

Die minimalistische App ist in der Basisversion kostenfrei erhältlich – als Universal-App für Mac, iPhone und iPad. Wem das Angebot gefällt, der kann alle Funktionen (z.B. unbegrenzte Favoriten, Import von Pocket nach Abyss, Wahl des Web-Browsers, Badge Icon Number) als Premium um einmalige 2,29 Euro (als Universal-App für alle Geräte) freischalten. Oder einfach den Entwickler unterstützen will.

Abyss: ReadLater
Abyss: ReadLater

Zu den puristischen Möglichkeiten zählen beispielsweise eine Suche in der gesamten Bibliothek, das Speichern von Links aus jeder Anwendung mit Hilfe des Teilen-Menüs, das Anlegen von Favoriten, Wisch-Aktionen (um Links als Favoriten zu markieren oder zu archivieren), Kontextmenüs (für erweiterte Operationen zu Links – z.B. Vorschau), die Anzeige der Anzahl ungelesener Elemente im App-Symbol, zwei Anzeigemodi (hell, dunkel oder systemabhängig), auf Wunsch Anzeige im In-App Browser (normal oder Reader View), Tags, Notizen, Offline-Modus sowie das Entfernen doppelter Links.

Abyss: ReadLater – mein Fazit

Abyss ist wie für mich entwickelt: puristisch, einfach zu bedienen und mit gewünschter Privatsphäre. So wie es derzeit aussieht, werde ich umstellen. Die Premium-Version habe ich mir auf alle Fälle schon geholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.