Kiano – eine visuell sortierte Bilderkarte für eine neue Art die eigenen Fotos zu betrachten

Kiano App am iPhone

Kiano ist ein Projekt an der HTW Berlin. Die App gibt’s gratis für iPhone, iPad und Mac. Das Ziel: Eine visuell sortierte Bilderkarte für eine neue Art die eigenen Fotos zu betrachten. Ein sehr interessanter Ansatz.
Nach dem Erststart der App wird die eigene Foto-Bibliothek durchforstet, um Ähnlichkeiten der Aufnahmen zu finden. Das passiert lokal am Gerät und kann ein Weilchen dauern. Die Anzeige ist danach gewöhnungsbedürftig, denn es werden die Aufnahmen nach der visuellen Nähe auf einer riesigen Bildkarte angeordnet. Navigiert wird visuell mit Gesten. Die Anzeige ist eben, perspektivisch oder als Liste. Die Sortierung kann nach Inhalt oder Farbe erfolgen. Es steht eine Suche bereit – nach ähnlichen Bildern oder nach Bildern, die in der Nähe des anderen Bildes aufgenommen wurden. Zudem sind eine Diashow, ein Video-Player sowie Bildbetrachter mit Zoom & Pan dabei.

Step Two – meine langjährig genutzte App für die Codes bei den Zwei-Wege-Anmeldungen

Step Two App für 2-Wege-Anmeldung

Wenn ein Online-Service bei der Anmeldung die Möglichkeit der Verifikation in zwei Schritten anbietet, dann aktiviere ich diese Funktion sogleich. Denn dann wird zum Einloggen neben dem Passwort noch extra ein Bestätigungscode benötigt. Dieser kann per SMS, per E-Mail oder per App geschickt werden. Als App verwende ich seit Jahren Step Two …

Geschichte weiterlesen

Slottr – eine AirTag-Halterung fürs Fahrrad, die zwischen Rahmen und Trinkflasche montiert wird

Slottr - AirTag-Halterung fürs Fahrrad

Vor einiger Zeit erzählte ich auch über die AirBell, eine Fahrradklingel mit einem unauffälligen Platz für einen Apple AirTag. Die Wiener Firma bietet noch ein zweites Produkt an: Slottr. Diese flache AirTag-Halterung (80x41x11 mm) lässt sich mit einer Standard-Aufnahme (64mm) zwischen Rahmen und Flaschenhalter befestigen. Auch eine praktische Möglichkeit, wenn ein AirTag am Fahrrad gewünscht ist. Der Preis: ca. 15 Euro – in Aktionen günstiger.

Obsidian – eine leistungsstarke Wissensdatenbank mit Markdown-Dateien im Klartext

Obsidian Wissenddatenbank

Bei Obsidian von Dynalist handelt es sich im eine leistungsstarke Wissensdatenbank mit Markdown-Dateien im Klartext. Diese werden in einzelne Ordner gespeichert. Mit der Möglichkeit Backlinks zu setzen, um mehreren Notizen (Informationen) zu verbinden. Mit der Möglichkeit zur Visualisierung aller Einzelnotizen und deren Verbindungen als Grafik-Ansicht. Das System lässt sich zudem um Plugins erweitern, die einzeln ein-/ausgeschaltet werden können. Ganz schön mächtig, d.h. es gehört Zeit investiert.
Bei Interesse: Die App gibt’s gratis für Windows und macOS, für iPhone & iPad sowie für Android.

Ausprobiert: Samsung LSP3 Freestyle – ein mobiler LED-Beamer, der einfach nur Spaß machen soll

Samsung LSP3 Freestyle LED-Beamer | Foto © Helmut Hackl
Samsung LSP3 Freestyle LED-Beamer | Foto © Helmut Hackl

Der Samsung LSP3 Freestyle ist ein LED-Beamer, der beim Bild nicht mit den Argumenten hell, schön, scharf und hochauflösend punkten will. Er setzt vielmehr auf klein, leicht und auch per externem Akku zu betreiben. Heimkino-Enthusiasten können jetzt gleich mit dem Weiterlesen aufhören. Ich warf einen ausgiebigen Blick auf das kompakte Gerät …

Geschichte weiterlesen

Apple Karten: Navigation nun endlich auch mit Zwischenstopps zum Ziel der Route

Apple Karten - Zwischenstopps

Manchmal verwende ich am iPhone auch Apple Karten, um von A nach B zu kommen. Mit iOS 16 frisch dazugekommen ist nun endlich die Möglichkeit auch Zwischenstopps einzulegen. In der Praxis schaut das so aus: Gewünschtes Ziel eingeben und die Route berechnen lassen. Vor dem Start der Navigation lassen sich dann Zwischenstationen durch “Stopp hinzufügen” anlegen und in der Reihenfolge ändern. Das ist dann ganz gelungen in die Navigation integriert und klappt in der Praxis gut, wie ich bei einem Kurzurlaub am Mondsee live ausprobieren konnte.
Somit werde ich diese Möglichkeit künftig bei Bedarf verwenden. Ich bin schon neugierig, wie dies als Optimierung der Route zu den gewünschten Orten (Sehenswürdigkeiten und Lokale) funktioniert.

Neu ab watchOS 9: Herzfrequenzzonen – für mich eine wichtige Sache beim Training

Herzfrequenzzonen in der Watch-App am iPhoen

Maximalpuls, optimaler Trainingspuls, Belastungszonen. Das sind nicht nur für mich ganz wichtige Faktoren, nach denen ich sportliche Aktivitäten ausrichte.
Mit watchOS 9 sind die einzelnen Zonen nun direkt integriert. Zu finden ist dies am iPhone in der Watch-App unter “Training” > “Herzfrequenzzonen”. Dort werden die fünf Zonen und die Bereiche für die Schläge pro Minute angezeigt. Die Daten werden automatisch berechnet. Sollten sie nicht korrekt sein, dann lassen sie sich einzeln manuell anpassen.
Zur Überwachung und Visualisierung der Trainingsintensität verwende ich Zones am iPhone und auf der Watch. Da werden diese Daten optisch ansprechend aufbereitet.

Einquartiert in der Seepension Hemetsberger – ein paar wunderschöne Tage am Mondsee verbracht

Seepension Hemetsberger - Mondsee

Wir verbrachten ein paar Tage am Mondsee. Um mit Freunden – die dort wohnen – eine gemütliche, kulinarische Zeit zu verbringen. Diesmal haben sie für uns eine feine Unterkunft gebucht: Seepension Hemetsberger. Freundliche Leute, wunderschöne Lage, gemütliche Zimmer und ein gutes Frühstück mit vielen hausgemachten Produkten. Wir fühlten uns dort pudelwohl. Somit weitergegeben als Anregung für euch.
Was uns gefiel: Der ökologische Fußabdruck soll so klein wie möglich gehalten werden – zum Beispiel zweitägige Zimmerreinigung. Das so ersparte Geld kommt dann in ein Klimaschutz-Sparschwein für eine regionale Umweltorganisation.