Energiegemeinschaften in Österreich – eine interessante Möglichkeit Energie zusammen zu nutzen

Energiegemeinschaften in Österreich

Kaum jemand von uns beschäftigt sich nicht mit dem Thema Energie. Wir sind da keine Ausnahme. Bei Strom stellten wir schon länger auf 100% Ökostrom um. Was aber nichts daran ändert, dass der – z.B. bei Wien Energie oder Verbund – auch immer teurer wird. Wenn man – so wie wir – keine Möglichkeit hat, selbst Energie zu erzeugen, könnten Energiegemeinschaften ein vielsprechender Weg sein. Dabei schließen sich Verbraucher zusammen, um Energie gemeinsam zu nutzen. Über Grundstücksgrenzen hinweg. Mal sehen, wie sich das in Wien (wir wohnen am Stadtrand) weiterentwickelt.
Bei Interesse: Auf Energiegemeinschaften in Österreich wird ausführlich darüber informiert.

Bei Bedarf nutzen: Förderaktion Reparaturbonus – um defekte Elektrogeräte zu reparieren

Förderaktion Reparaturbonus | Foto © Klimaschutzministerium

Defekte Elektrogeräte für Haushalt, Freizeit und Garten müssen nicht immer weggeworfen und durch neue Geräte ersetzt werden. Sie lassen sich auch reparieren, was oft besser für Umwelt ist. Mit der Förderaktion Reparaturbonus vom Klimaschutzministerium bekommen Privatpersonen 50% der Kosten retour, maximal 200 Euro pro Reparatur. bzw. 30 Euro für Kostenvoranschläge Die Mittel dafür stammen aus einem Wiederaufbaufonds der EU.
Der Ablauf ist simpel: Reparaturbon erstellen, herunterladen (speichern oder ausdrucken) und in einem der Partnerbetriebe (sind auf der Website aufgelistet) einlösen. Pro E-Gerät (die Liste der förderwürdigen Geräte steht auf der Website) kann ein Bon für eine Reparatur und/oder einen Kostenvoranschlag genutzt werden. Sobald dieser Bon bei einem Partnerbetrieb eingelöst wurde, kann ein neuer Bon erstellt und genutzt werden.

Tomorrow – mein neues Zweitkonto mit einem nachhaltigeren Ansatz

Tomorrow - Visa Debitcard aus Holz

Neben meinem Hauptkonto bei der Erste Bank verwende ich zusätzlich ein Zweitkonto bei einem digitalen Dienstleister. Da wechselte ich nun von N26 zu Tomorrow, mit der Solaris Bank im Hintergrund. Denn dort wird jedes Mal, wenn ich mit der Karte bezahle, das Klima aktiv geschützt.
Zu Beginn genügt mir das Now-Konto um 3 Euro monatlich. Mit weltweit kostenlosen Zahlungen – andere Währungen als Euro werden mit dem Umrechnungskurs von Visa verrechnet. Mit App fürs iPhone und für Android – z.B. inklusive 3D Secure für Online-Bezahlungen. Mit Unterstützung für Apple Pay und Google Pay. Mit optionalem Aufrunden für einen gute Zweck.
So nebenbei: Ich gönnte mir die ausgefallene Kirschholzkarte – besser und schicker als das Plastikteil.

Auf Reisen spare ich als Kunde der Erste Bank in manchen Ländern bares Geld

Foto © Erste Bank / Daniel Hinterramskogler
Foto © Erste Bank / Daniel Hinterramskogler

Ich habe seit vielen Jahren mein Hauptkonto bei der Erste Bank und bin mit dem Service zufrieden. Und deren George gehört für mich zu den feinsten und zuverlässigsten Banking-Apps am Markt. Da ich heuer wieder öfters auf Kulinarikreisen sein werde, möchte ich auf einen Punkt hinweisen, der mir in manchen Ländern merklich an Spesen spart …

Geschichte weiterlesen