Kiano – eine visuell sortierte Bilderkarte für eine neue Art die eigenen Fotos zu betrachten

Kiano App am iPhone

Kiano ist ein Projekt an der HTW Berlin. Die App gibt’s gratis für iPhone, iPad und Mac. Das Ziel: Eine visuell sortierte Bilderkarte für eine neue Art die eigenen Fotos zu betrachten. Ein sehr interessanter Ansatz.
Nach dem Erststart der App wird die eigene Foto-Bibliothek durchforstet, um Ähnlichkeiten der Aufnahmen zu finden. Das passiert lokal am Gerät und kann ein Weilchen dauern. Die Anzeige ist danach gewöhnungsbedürftig, denn es werden die Aufnahmen nach der visuellen Nähe auf einer riesigen Bildkarte angeordnet. Navigiert wird visuell mit Gesten. Die Anzeige ist eben, perspektivisch oder als Liste. Die Sortierung kann nach Inhalt oder Farbe erfolgen. Es steht eine Suche bereit – nach ähnlichen Bildern oder nach Bildern, die in der Nähe des anderen Bildes aufgenommen wurden. Zudem sind eine Diashow, ein Video-Player sowie Bildbetrachter mit Zoom & Pan dabei.

Step Two – meine langjährig genutzte App für die Codes bei den Zwei-Wege-Anmeldungen

Step Two App für 2-Wege-Anmeldung

Wenn ein Online-Service bei der Anmeldung die Möglichkeit der Verifikation in zwei Schritten anbietet, dann aktiviere ich diese Funktion sogleich. Denn dann wird zum Einloggen neben dem Passwort noch extra ein Bestätigungscode benötigt. Dieser kann per SMS, per E-Mail oder per App geschickt werden. Als App verwende ich seit Jahren Step Two …

Geschichte weiterlesen

Obsidian – eine leistungsstarke Wissensdatenbank mit Markdown-Dateien im Klartext

Obsidian Wissenddatenbank

Bei Obsidian von Dynalist handelt es sich im eine leistungsstarke Wissensdatenbank mit Markdown-Dateien im Klartext. Diese werden in einzelne Ordner gespeichert. Mit der Möglichkeit Backlinks zu setzen, um mehreren Notizen (Informationen) zu verbinden. Mit der Möglichkeit zur Visualisierung aller Einzelnotizen und deren Verbindungen als Grafik-Ansicht. Das System lässt sich zudem um Plugins erweitern, die einzeln ein-/ausgeschaltet werden können. Ganz schön mächtig, d.h. es gehört Zeit investiert.
Bei Interesse: Die App gibt’s gratis für Windows und macOS, für iPhone & iPad sowie für Android.

Apple Karten: Navigation nun endlich auch mit Zwischenstopps zum Ziel der Route

Apple Karten - Zwischenstopps

Manchmal verwende ich am iPhone auch Apple Karten, um von A nach B zu kommen. Mit iOS 16 frisch dazugekommen ist nun endlich die Möglichkeit auch Zwischenstopps einzulegen. In der Praxis schaut das so aus: Gewünschtes Ziel eingeben und die Route berechnen lassen. Vor dem Start der Navigation lassen sich dann Zwischenstationen durch “Stopp hinzufügen” anlegen und in der Reihenfolge ändern. Das ist dann ganz gelungen in die Navigation integriert und klappt in der Praxis gut, wie ich bei einem Kurzurlaub am Mondsee live ausprobieren konnte.
Somit werde ich diese Möglichkeit künftig bei Bedarf verwenden. Ich bin schon neugierig, wie dies als Optimierung der Route zu den gewünschten Orten (Sehenswürdigkeiten und Lokale) funktioniert.

Neu ab watchOS 9: Herzfrequenzzonen – für mich eine wichtige Sache beim Training

Herzfrequenzzonen in der Watch-App am iPhoen

Maximalpuls, optimaler Trainingspuls, Belastungszonen. Das sind nicht nur für mich ganz wichtige Faktoren, nach denen ich sportliche Aktivitäten ausrichte.
Mit watchOS 9 sind die einzelnen Zonen nun direkt integriert. Zu finden ist dies am iPhone in der Watch-App unter “Training” > “Herzfrequenzzonen”. Dort werden die fünf Zonen und die Bereiche für die Schläge pro Minute angezeigt. Die Daten werden automatisch berechnet. Sollten sie nicht korrekt sein, dann lassen sie sich einzeln manuell anpassen.
Zur Überwachung und Visualisierung der Trainingsintensität verwende ich Zones am iPhone und auf der Watch. Da werden diese Daten optisch ansprechend aufbereitet.

Für iPad und iPhone: Calcsmos – ein kostenfreier Rechner mit History und Spaces

Calcsmos Rechner-App am iPhone

Viele von uns verwenden am iPhone gleich den vorinstallierten Rechner. Für mich mehr als ausreichend. Den gibt’s aber leider nicht für iPad. Eine Möglichkeit dort wäre zum Beispiel Calcsmos. Die App gibt’s kostenfrei für iPhone und iPad und bietet so Möglichkeiten wie Rechen-History, Export, Drucken, Editieren vorhandener Berechnungen, Trinkgeldrechner als Overlay, Homescreen-Widget, Spaces (mehrere gleichzeitig geöffneten Rechner-Ansichten) sowie Synchronisation über die iCloud. Bei Interesse wohl einen Blick wert.

Linux Mint hauchte einem uralten Windows PC wieder neues Leben ein

Linux Mint

Ich hatte noch einen uralten, langsamen Windows PC herumliegen, den ich schon entsorgen wollte. Das Notebook funktionierte noch technisch, aber Windows wollte nichts mehr damit vernünftig arbeiten. Da ich das Gerät nicht entsorgen wollte, flog Windows runter und es kam Linux rauf. Konkret Linux Mint. Die Installation per USB-Stick war ruckzuck erledigt und nach kurzer Zeit lief das System pipifein.
Ich “spielte” ein bisschen mit Linux Mint herum und war zufrieden damit. Danach verkaufte ich das Notebook um gutes Geld und leistete so einen kleinen Beitrag zu mehr Nachhaltigkeit.

Gratis: Count On Me – so einen Counter ist vielleicht manchmal gut zu gebrauchen

Count On Me - Counter-App

Count On Me von Mischa Hildebrand ist ein Counter, der gratis für iPhone und iPad erhältlich ist. Die Bedienung ist simpel (Knopf zum Starten drücken und danach nach oben / unten wischen) und die Optik puristisch. Zur Auswahl stehen ein normalen Zähler- und ein Countdown-Modus. Es lassen sich Widgets anlegen, jeder Counter kann eine andere Farbe haben, jeder Counter füllt sich beim Zählen optisch mit “Wasser”, die Schriftgröße kann geändert werden. Eine feine App, die zudem nichts kostet – Danke an den Entwickler.

Kostenfrei: Notes SE – ein simpler Text-Editor mit Synchronisation via iCloud

Notes SE am MacBook

Ich verwende am MacBook gerne einen simplen Text-Editor. Da mir die Standard-App nicht zusagt, nutze ich da seit Jahren zufrieden den CotEditor. Eine Alternative dazu wäre Notes SE von Haha Interactive / HiLab. Kostenfrei für Mac, iPad, iPhone, Watch erhältlich. Mit Synchronisation via iCloud. Die Möglichkeiten sind puristisch: purer Text, keine Formatierungen, mehrere Notizen als Stapel, Verwaltung von Links, Widgets und Shortcuts.
Wenn ich so einen Text-Editor nicht nur am MacBook, sondern auch synchronisiert am iPhone / iPad brauchen würde, dann wäre Notes SE eine Alternative.