PowUnity BikeTrax GPS-Tracker für Pedelecs – mit SIM und App zur Echtzeit-Überwachung

BikeTrax GPS Tracker | Foto © PowUnity
BikeTrax GPS Tracker | Foto © PowUnity

Ich überlegte mir für mein Klapp-Pedelec die Montage eines GPS-Tracker. Als letzte Schutzmaßnahme im Falle eines Diebstahls. Da ich leider keine direkte Kopplung mit der Stromversorgung (Radnabenmotor mit integriertem Motor) herstellen kann, verwarf ich die Anschaffung wieder und bleibe bei der Prävention mit Sperre des Hinterrads per App, Kettenschloss und Alarmbox. Als Idee möchte ich euch aber auf den BikeTrax GPS Tracker der Innsbrucker Firma PowUnity hinweisen. Mit integrierter SIM-Karte und App (iPhone & iPad, Android) zur Echtzeit-Überwachung. Der GPS-Tracker kostet knapp 200 Euro, die SIM-Gebühr ist im ersten Jahr inkludiert. Danach werden monatlich knapp 4 Euro fällig. Ein Angebot, dass ich mir genauer ansehen würde, falls ich es mal technisch umsetzen kann.

Unterwegs: “Weg der Ziegelbarone” – ich machte eine abwechslungsreiche, interessante Radtour

auf Radtour: "Weg der Ziegelbarone" | Foto © Helmut Hackl
auf Radtour: “Weg der Ziegelbarone” | Foto © Helmut Hackl

Beim letzten Radausflug entdeckte ich den “Weg der Ziegelbarone“. Das ging sich damals zeitlich nicht mehr aus und so radelte ich jetzt diesen ca. 24km langen und gut beschriftetem Rundweg. Ich startete die Tour beim Inzersdorfer Friedhof. Von dort führte der Weg nach Biedermannsdorf, Laxenburg, Achau, Maria Lanzendorf, Leopoldsdorf, Hennersdorf und wieder zurück nach Vösendorf. Dabei bekam ich interessante Einblicke in die Geschichte dieser Region. Ich sah zum Beispiel die Wienerberger Werke, das AG34-Haus (ehemaliges Wohnhaus der Ziegelarbeiter), die Kaiserablässe (Wasserbauwerk) und machte Rast beim kleinen Wasserfall in Biedermannsdorf. Mit ein paar Abstechern waren es in Summe dann knapp 35 Kilometer. Hiermit als Anregung weitergegeben.

Zum MA 2412 “Tor am Rande der Stadt” geradelt – steht jetzt oben am Wienerberg

MA 2412 "Tor am Rande der Stadt" | Foto © Helmut Hackl
MA 2412 “Tor am Rande der Stadt” | Foto © Helmut Hackl

Von der satirischen Kultserie MA 2412 sah ich damals alle 34 Episoden. Knackal, Breitfuss, Weber und Herr Claus brachten mich regelmäßig zum Lachen. Das im Vorspann gezeigte modrige Holz-Eisentor “am Rande der Stadt” wurde wiederentdeckt, restauriert und frei zugänglich oben am Wienerberg aufgestellt. Das wollte ich mir ansehen und radelte zum Aussichtspunkt hoch. Mit einem breiten Grinser im Gesicht und mit einem wunderbaren Blick auf Teile der Stadt.

Hingucker: Microletta – ein elektrischer Roller mit drei Rädern und entnehmbarem Doppelakku

Microletta | Foto © Micro Mobility Systems
Microletta | Foto © Micro Mobility Systems

Ich bin gerne mit meiner “benzinernen” Vespa unterwegs, werde aber nächste Saison auf einen Elektroroller umsteigen. Entweder auf einen Grazie Bimie oder Horwin EK3 Deluxe. Ein optischer Hingucker wäre jedoch die Microletta aus der Schweiz. Mit zwei Vorderrädern, bis zu 80 km/h schnell, zwei Batterien (herausnehmbar, in maximal 4 Stunden geladen) und bis zu 100 Kilometer Reichweite mit einer Vollladung. Kommt “irgendwann” und soll ab 4.900 Euro herum kosten. Damit würde ich sicherlich in Wien auffallen, wenn ich damit durch die Stadt düse. Vielleicht schafft er ja noch rechtzeitig den Weg zu einem Händler in Wien.

Machte Riesenspaß: Bimie Grazie Sport – meine erste Probefahrt mit solch einem flotten Elektroroller

Bimie Grazie Sport Elektroroller | Foto © Helmut Hackl
Bimie Grazie Sport Elektroroller | Foto © Helmut Hackl

Ich werde 2021 von meiner “benzinernen” Vespa auf einen Elektroroller umsteigen. Somit wurde es Zeit für den initialen Schritt: Die erste Probefahrt mit solch einem flotten Gefährt, einordbar in die 125er-Klasse. Um es gleich vorweg zu bekunden: Ich hatte riesigen Spaß daran …

Geschichte weiterlesen