Mittags im Champa – auf Psit Dot, Sommerrollen Omas Original, lauwarme Sake Bowl und Bun Cha Gio Satay

lauwarme Sake Bowl im Champa | Foto © Helmut Hackl
lauwarme Sake Bowl im Champa | Foto © Helmut Hackl

In unserer Nähe eröffnete Ende letzten Jahres ein kambodschanisches Lokal: Champa. Da das Wetter passte und es nicht so weit von uns daheim entfernt ist, machten meine Frau und ich einen gemütlichen Spaziergang, um dort kulinarische Köstlichkeiten zu genießen …

Das Champa befindet sich in der Scherbangasse (1230 Wien). Ein modernes, gemütliches Lokal mit einem schönen Gastgarten. Wer öffentlich kommt: Von der Schnellbahnstation Atzgersdorf sind es nur wenige Gehminuten. Der Name bedeutet Name Champa Blüten (Pka Champa). Das sind duftende weiße Magnolienblüten, die nicht als Dekoration fehlen dürfen – bezaubernd.

Restaurant Champa | Foto © Helmut Hackl
Restaurant Champa | Foto © Helmut Hackl

Die Speisekarte steht mit vielen verlockenden Köstlichkeiten online – z.B. Salate, Tapas, Nudeln, Sommerrollen, Bowls und Reisgerichte. Die Zutaten sind von guter Qualität. Der Fisch kommt von Eishken, das Fleisch vom Hödl um’s Eck, das Huhn aus dem Sulmtal, Gemüse und Kräuter – fast alles – aus Österreich (zum Teil aus eigenem Anbau) und der Kaffee von der Wiener Kaffeefabrik. Angerichtet wird direkt hinter der Budel.

Psit Dot im Champa | Foto © Helmut Hackl
Psit Dot im Champa | Foto © Helmut Hackl

Wir bestellten uns:

• Psit Dot – gebratener, flambierter Austernpilz mit Pfeffer-Meersalz-Limetten-Dip
• Sommerrollen Omas Original gefüllt mit Tofu, Morcheln, Wurzelgemüse, Erdnüsse und Kräuter

Sommerrollen Omas Original im Champa | Foto © Helmut Hackl
Sommerrollen Omas Original im Champa | Foto © Helmut Hackl

• lauwarme Sake Bowl mit Junglachs Sashimi, Reis, Mango, Gemüse, Edamame, Seetang geröstet, Teriyaki Sauce
• Bun Cha Gio Satay – lauwarme Reisnudeln mit Tofu, Frühlingsrolle, Salat, Kräuter, hausgemachter Erdnusssauce und Sulmtaler Huhn

Bun Cha Gio Satay im Champa | Foto © Helmut Hackl
Bun Cha Gio Satay im Champa | Foto © Helmut Hackl

Champa – zusammengefasst

Das Essen hat uns im Champa exzellent gemundet – schmatz. Da werden wir künftig öfters hinspazieren und uns durch die Speisekarte “arbeiten”. Mahlzeit!

P.S.: Gleich ums Eck ist die 100 Blumen Brauerei, wo ich im Sommer auch öfters (Donnerstag, Freitag, Samstag ab 16 Uhr) einkehre. Auf ein frisch gezapftes Bier und eine Leberkäs-Semmel (vom Hödl).

2 Kommentare

  1. Finde ich auch gut, in der Nähe meines Büros endlich ein interessantes Lokal zu haben!
    Bin gespannt, ob wir uns mal zufällig treffen oder du spazierst bei mir am Kirchenplatz vorbei..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.