Die scharfe Küche Sichuans im Chili & Pfeffer probiert

Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer - Foto © Helmut Hackl
Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer – Foto © Helmut Hackl

Ich bin kulinarisch offen für vielfältige Küchen. Somit esse ich auch gerne Chinesisch. Aber – halbwegs – authentisch ohne dieses Glutamat-Zeugs. Als Tipp bekam ich kürzlich das Chili & Pfeffer. Das hat sich auf die scharfe Küche Sichuans spezialisiert und die geschmackliche Qualität soll großartig sein. Das habe ich mit zwei Freunden ausprobiert …

Das Chili & Pfeffer ist in der Schottenfeldgasse 86 (1070 Wien) zu finden. Ein gemütliches Lokal mit einem kleinen Garten im Innenhof. Wir fühlten uns gleich wohl und begannen gleich mit dem Blättern in den Speisezetteln.

Chili & Pfeffer - Foto © Helmut Hackl
Chili & Pfeffer – Foto © Helmut Hackl

Ein Blick in die Speisezettel

Wer mittags kommt, der kann im Lunch-Menü gustieren. Bei unserem Besuch standen dort zum Beispiel vegane Teigtaschen mit Wokgemüse, Hühnerleber mit fermentiertem Pfefferoni, Rotbarsch mit Mapo-Tofu, Ganbian Entenstreifen mit Räuchertofu sowie Kalte-Trio (Szechuan Hühnerkeule, Seetangsalat, eingelegte Gurken). Plus auf Wunsch Tagessuppe sowie Tagesdessert.

Die “normale” Speisekarte unterteilt sich in “die Erde”, “der Himmel”, “das Wasser” sowie “der Garten”. Jeweils mit kleineren und größeren Köstlichkeiten. Ein paar Beispiele:
• Erde: Beef Tartar, Rinderduo (Rinderwange & Kutteln) auf Selleriesalat, Szechuan’s Bauch (Schweinebauch), frittierte Melanzani-Taschen mit Schwein-Shrimps-Füllung, das Beste vom Schwein “hui guo”-Style, Ganbian Beiried, Rindsfilet, Lammniere aus dem Wok, Yüschian Mangalitza-Schwein, Mapo Tofu mit Mangalitza-Schwein, Lammkotelett mit Honig
• Himmel: frittiertes Maishähnchen, ausgelöste Hühnerkeule mit Bambusspitzen, verschärfte Entenzungen, Ente-Rollen mit Fladenbrot, geschmorte 5-Gewürze Ente, sautierte Hühnerleber in Flammen, Gongbao Huhn, gebratenes Chongqing Hähnchen, Roast Ente auf Bio-Hausnudeln
• Wasser: Oktopus-Salat, Fjordforelle Tartar, Gangao Froschschenkel, Riesengarnele-Tempura, frittierte Schianla Softshellcrab, Shuizhu Fisch, schwarze Tigergarnele auf Salat, Calamari mit fermentiertem Pfefferoni, süß-sauer Seebarsch-Filet, Meeresfrüchte-Eintopf
• Garten: chinesischer Seetang-Salat, kaltes Tofu, Liangfeng Szechuan Style (Soja-Bohnen-Nudeln), Lotuswurzel Morcheln Salat, Avocado-Tomaten Salat, Yüschian Melanzani, Wasserspinat & Bunapi-Shimeji, Tofu Ragout mit Wokgemüse

Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer - Foto © Helmut Hackl
Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer – Foto © Helmut Hackl

Als Tipp: Die Speisen können in ihrer Schärfe variiert werden. Es steht dabei, ob normal, leicht scharf oder scharf.

Darüber hinaus gibt’s noch hausgemachte Teigtaschen in drei Varianten, diverse Ramen, Beilagen (z.B. chinesisches Pizzabrot mit Jungzwiebeln) sowie Süßes (Klebreisbällchen, Eis Asian Style, flambiertes Petit Gateau mit Matchareis).

Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer - Foto © Helmut Hackl
Sichuan Kulinarik im Chili & Pfeffer – Foto © Helmut Hackl

So nebenbei: Die letzte Seite der Speisekarte ist auf chinesisch geschrieben. Das sind Speisen, die Chinesen gerne essen, wir aber wohl eher nicht. Zumindest ich stehe nicht auf fettige Fische mit Hunderten kleinen Gräten.

Nachtrag 2.4.2018: Ich war heute mit einem Freund auf ein viergängiges Menü dort. Es war ausgezeichnet. Wir hatten:
• Beef Tatar von Hand gehackt (Zwiebel, fermentierter Rettich, Wachtelei)
• Entenrollen – Entenbrüste, Fladenbrot, Jungzwiebel, Gurken, Koriander
• schwarze Shu-Riesen-Tigergarnelen mit Hausnudeln
• Eis “Asian-style” – Sesam & Bohnen

Chili & Pfeffer – meine Meinung

Ich bestellte mir ein süß-saures Seebarschfilet, gebraten mit Saison-Gemüse (um 14,50 Euro) und danach ein flambiertes Petit Gateau mit Matchaeis. Für meinen Gaumen war’s schmackhaft. aromatisch, würzig, großzügige Portionen. Somit eine scharfe Anregung für wunderbare chinesische Kulinarik in Wien.
P.S.: Meine beiden Freunde bestellten sich das Rindsfilet mit schwarzer Pfeffersoße sowie das Lammkotelette mit Honig. Und es hat ihnen ebenso hervorragend gemundet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.