🐘 Abstandhalten – Woche 8: Bunt gemischte Kurzmeldungen mit tĂ€glichem Nachschub [4.-8. Mai]

Hallstadt bei Prachtwetter | Foto © Carlito
Österreich ist wunderschön: Hallstadt bei Prachtwetter | Foto © Carlito

Start der Woche 8 in unserem Leben mit Corona. Die AusgangsbeschrĂ€nkungen sind vorerst aufgehoben und wurden durch Regeln ersetzt. Ich hoffe, dass die Vernunft weiter die Oberhand behĂ€lt, denn wir alle wollen sicherlich keinen zweiten Lockdown …

weiter zu Woche 9

Freitag, 8. Mai

Ich wĂŒnsche ein feines Wochenende. Haltet weiterhin ausreichend Distanz und bleibt’s gesund.

Ich mag Science Fiction Filme und Serien an. In den letzten Tagen schaute ich mir alle zehn Folgen von Upload auf Prime Video an. Der Inhalt: Menschen, die dem Tod nahe sind, können sich – wenn das nötige Geld vorhanden ist – ihr Bewusstsein in Virtual Reality Hotels “hochladen” lassen. Eine Art virtueller Himmel. Eine schrĂ€ge, unterhaltsame SciFi-Komödie, die manch Ähnlichkeit mit der realen Welt aufzeigt. Bei Interesse: Ich wĂŒnsche viel Spaß! Und ich freue mich schon auf Staffel 2 im nĂ€chsten Jahr.

Upload auf Prime Video | Foto @ Amazon
Upload auf Prime Video | Foto @ Amazon

Ab 15. Mai dĂŒrfen die Restaurants wieder öffnen. Unter strengen Vorsichtsmaßnahmen wie Abstandhalten, Maskenpflicht fĂŒrs Personal und strikter Hygiene. Ein Punkt betrifft dabei auch die Speisekarten. Denn die mĂŒssen foliert und abwaschbar sein sowie nach jeder Verwendung desinfiziert werden. Eine alternative Möglichkeit wĂ€ren da digitale Speisekarten. Da scanne ich einen QR-Code (kann zum Beispiel direkt am Tisch stehen – wie es z.B. menuvice zur VerfĂŒgung stellt) und die Speisekarte wird mir sogleich aufs Smartphone geladen. Ist aber sicherlich nicht fĂŒr alle GĂ€ste passend. Ich habe damit ĂŒberhaupt kein Problem, denn das nutzte ich schon frĂŒher ein paar Mal. Das wĂ€re mir sogar lieber.

Aufsteller fĂŒr eine digitale Speisekarte | Foto © menuvice
Aufsteller fĂŒr eine digitale Speisekarte | Foto © menuvice

Mitte April erzĂ€hlte ich auch ĂŒber die Sonderseite “Mobility Trends”, wo auf Basis der Navidaten von Apple Karten, MobilitĂ€tstrends veröffentlicht werden. Einfach das gewĂŒnschte Land, die Region, die Stadt eingeben und sogleich werden die Bewegungen der vergangenen Wochen angezeigt. Jetzt warf ich wieder einen Blick darauf und man sieht ganz deutlich, dass seit den Lockerungen die Kurven wieder nach oben zeigen.


Wir haben mehrere Mund-Nasen-Masken, damit wir diese nur einmal wöchentlich waschen und bĂŒgeln brauchen. Zudem dĂŒrfen sie auch gerne farblich zur Kleidung passen. Einige Anbieter stellte ich euch in den vergangenen Wochen schon vor. Hier folgt eine weitere Anregung: Fashion Manufaktur. Die bieten viele unterschiedlich bedruckte MN-Schutzmasken an. Da sind ein paar leiwande Motive dabei. Gefertigt sind sie aus Microfaser / Micropolyester Material, die OhrbĂ€nder sind aus Gummi. Waschbar sind die Masken bis 60°C. Der Preis liegt bei etwa 12 Euro pro StĂŒck.

bedruckte Mund-Nasen-Masken | Fotos © Fashion Manufaktur
bedruckte Mund-Nasen-Masken | Fotos © Fashion Manufaktur

Eine interessante App fand ich fĂŒrs iPhone: Geheimschriften vom Thomas Niederberger. Damit lassen sich Nachrichten / Botschaften ganz einfach verschlĂŒsseln und entschlĂŒsseln. Zum Start sind zwölf Schriften dabei – beispielsweise Morse, Braille, Chappe, Dagger, Flaggen, Freimaurer, Futurama oder Gnom. Weitere Schriften folgen als kostenlose Updates. Die Umwandlungen erfolgen lokal am Smartphone. Praktisch: Übersetzungstabellen lassen sich als PDF exportieren und ausdrucken. Bei Interesse: Die App kostet einmalig 3,49 Euro.

Geheimschriften App am iPhone | Screenshots © Thomas Niederberger
Geheimschriften App am iPhone | Screenshots © Thomas Niederberger

Donnerstag, 7. Mai

Auf der Suche nach einem kompakten Tablet-StĂ€nder fĂŒr vielfĂ€ltige Einsatzgebiete? Dann zahlt sich vielleicht eine Blick auf die Produkte von klotzaufklotz aus. Der 12x12x2 cm große/kleine StĂ€nder eignet sich fĂŒr GerĂ€te mit einer Dicke von 5,5mm bis 8mm. Das Tablet wird dabei – egal ob im Hoch- oder Querformat – einfach gegen die Kante des StĂ€nders gelegt. An der Unterseite sorgen Gumminoppen fĂŒr einen stabilen Stand. Zur Auswahl stehen mehrere Varianten wie Eiche / Multiplex Eiche / RĂ€uchereiche / Multiplex RĂ€uchereiche, Nussbaum / Multiplex Nussbaum, Linoleum Pewter / Linoleum Mauve sowie Weiß. Mit Preisen zwischen 30 und 54 Euro. Ich bestellte mir in einer Sonderaktion ein Exemplar in der AusfĂŒhrung Linoleum Mauve um knapp 38 Euro inklusive Lieferung nach Wien. Puristisch und schön – so wie ich es bevorzuge.

Tablet-Halterung | Foto © klotzaufklotz
Tablet-Halterung | Foto © klotzaufklotz

Anfang des Jahres stieg ich auf eine neue puristische Schreib-App mit Markdown-UnterstĂŒtzung um: Bear. Obgleich die App nur als Abo – was ich tunlichst meide – angeboten wird, ist sie fĂŒr meine Nutzung passend. ZufĂ€lligerweise stieß ich jetzt auf eine Ă€hnliche App: Gooba von Filippo Zanfini. Zu den Möglichkeiten zĂ€hlen beispielsweise: integrierter Task Manager, Markdown Editor, Ordner, Synchronisation (ĂŒber Server vom Anbieter), PrioritĂ€ten, mehrere Themen, Export der Notizen (PDF, TXT, Markdown, HTML), Schutz per PIN mit UnterstĂŒtzung von Touch ID / Face ID und noch so manches mehr.
ErhĂ€ltlich ist Gooba derzeit fĂŒr iOS + Watch sowie macOS. Eine Version fĂŒr Android und im Web ist in Planung. Zum Ausprobieren steht das Service mit Basisfunktionen bereit. Die Vollversion kostet einmalig knapp 9 Euro. Da mir Gooba zusagt, werde ich die Weiterentwicklung beobachten. Denn ich habe immer gerne eine Alternative zu einem Service parat. Zudem ist mir ein Einmalkauf viel lieber als ein Abo.

Gooba Writing App & Task Manager | Foto © Filippo Zanfini
Gooba Writing App & Task Manager | Foto © Filippo Zanfini

Ich hĂ€tte da wieder ein herausforderndes Puzzlespiel fĂŒr iOS & macOS als Aufmunterung fĂŒr die kleinen grauen Zellen: Unitied von Peter Hijma. In 50 Spielstufen mĂŒssen Blöcke geschickt an ihren Zielort geschoben werden. Alle Blöcke bewegen sie als Team in die gewĂŒnschte Richtung. Oft werden sie auch untereinander benötigt, um das Ziel zu erreichen. Manches Puzzle kostete mich da reichlich Nerven. Wohlinvestierte 2,20 Euro.
So nebenbei: Sind die “grauen Zellen” wirklich grau? Wie ich in einem Artikel auf Spektrum.de las, ist das nicht korrekt. Aber der Begriff kommt trotzdem nicht von ungefĂ€hr. Jetzt bin ich wieder ein Äutzerl wissender.

Unitied Puzzle-Game fĂŒr iOS
Unitied Puzzle-Game fĂŒr iOS

FrĂŒher verwendete ich auch gerne die Wunderlist zum Verwalten meiner Aufgaben. Als sie dann von Microsoft gekauft wurde und – gemĂ€chlich – in deren “To Do” ĂŒbergeht, flog sie von all meinen GerĂ€ten. Jetzt kĂŒndigte der damalige GrĂŒnder eine neue App an: Superlist. Viel Infos gibt’s noch nicht dazu. Da mich solche Apps aber immer interessieren, trug ich gleich meine E-Mail-Adresse bei “Notify Me” ein.

Superlist - von den GrĂŒndern von Wunderlist
Superlist – von den GrĂŒndern von Wunderlist

Wenn ich Übersetzungen brauche, dann ist DeepL meine erste Anlaufstelle. Da kommt Google Translate nicht einmal ansatzweise mit. Jetzt gab’s ein Update, das sich hauptsĂ€chlich um individuelle Anpassungen von Übersetzungen kĂŒmmert. Mit der neuen Glossar-Funktion bekomme ich die Möglichkeit, Übersetzungen von Wörtern und AusdrĂŒcken fĂŒr mein eigenes Nutzerverhalten zu individualisieren. DeepL sorgt sich danach weiterhin um die grammatisch korrekte Übersetzung. Super!

Mittwoch, 6. Mai

Wer gerne klassische Musik hört, der ist bei IDAGIO, einem Service aus Berlin, goldrichtig. Denn dort sind die bekannten Labels mit ĂŒber zwei Millionen Tracks vertreten. Angeboten werden kuratierte Playlists und Empfehlungen von Experten, eine Suche im Gesamtkatalog sowie das Entdecken von Musik nach Stimmungen. Die Musik lĂ€sst sich sowohl online als auch offline hören und an alle gĂ€ngigen Systeme streamen. Mit 320 kbps MP3/AAC oder verlustfrei (FLAC). Zum Ausprobieren steht ein “Free”-Plan bereit – allerdings nur zum Onlinehören, mit reduzierter AudioqualitĂ€t, mit Werbung und ohne On-Demand Wiedergabe. Das komplette “Premium+”-Paket kostet – reduziert – ungefĂ€hr 10 Euro monatlich. Apps stehen fĂŒr Android, iOS, Windows und macOS bereit.
Ich registrierte mich, um in den nĂ€chsten 14 Tagen – solange lĂ€sst sich Premium+ gratis testen – herauszufinden, ob IDAGIO fĂŒr mich am iPhone einen Mehrwert bietet. Dabei geht es mir im ersten Schritt (ich bin Klassik-Einsteiger) gar nicht um die große Vielfalt des Angebots (z.B. gegenĂŒber Apple Music oder Spotify), sondern um den verlustfreieren Klang mit FLAC. Die passende Studiokopfhörer und einen KopfhörerverstĂ€rker hĂ€tte ich. Hoffentlich höre ich öfters den Unterschied zu MP3/AAC oder lerne ihn zu hören (wenn dafĂŒr ĂŒberhaupt die paar Tage genĂŒgen)
Angemerkt: Der direkte Mitstreiter zu IDAGIO ist in diesem Bereich primephonic. LĂ€sst sich bei Interesse ebenso 14 Tage gratis testen.

IDAGIO - klassische Musiksammlung
IDAGIO – klassische Musiksammlung

Lust auf ein atmosphĂ€risches Point-and-Click-Adventure Game? Rusty Lake bietet anlĂ€ĂŸlich des 5-jĂ€hrigen Bestehens das Spiel Samsara Room gratis an. FĂŒr Android und fĂŒr iOS. Die Beschreibung liest sich so: “Du befindest dich in einem geheimnisvollen Raum. Du siehst nur ein Telefon, einen Spiegel, eine Standuhr und einige dir unbekannte Objekte. Es scheint nur einen Ausweg zu geben: Die Erleuchtung.” Macht Spaß.

Samsara Room - Point-and-Click-Adventure Game fĂŒr Android & iOS
Samsara Room – Point-and-Click-Adventure Game fĂŒr Android & iOS

Durch den Kauf des iPhone 11 letzten Jahres, bekam ich ein Jahr Apple TV+ gratis dazu. Bisher hat uns das Angebot nicht ĂŒberzeugt. “For All Mankind” hat zumindest mir gefallen. Die erste Serie, die meiner Frau und mir so richtig taugt, das ist “Home Before Dark“. Die Handlung: Eine neunjĂ€hrige Journalistin zieht mit ihrer Familie in die Kleinstadt, die ihr Vater vor Jahren hinter sich gelassen hat. Auf der Suche nach der Wahrheit sorgt sie dafĂŒr, dass ein ungelöster Kriminalfall neu aufgerollt wird. Die zehn Folgen sind/waren sehr spannend.

Home Before Dark auf Apple TV+ | © Apple
Home Before Dark auf Apple TV+ | © Apple

Universal Studios ließ ob der Coronakrise einen Versuchsballon fliegen: Sie boten den fĂŒrs Kino geplanten Film “Trolls World Tour” vorgezogen digital an. Das erwies sich als großer Erfolg, denn innerhalb von drei Wochen nahm das Unternehmen angeblich mehr Geld ein, als in fĂŒnf Monaten Kinofenster beim VorgĂ€ngerfilm. Erste Kinoketten, die vom Lockdown voll getroffen sind, reagierten sogleich mit einer Boykott-Drohung fĂŒr Universal-Filme, sobald die Kinos wieder aufsperren dĂŒrfen. Abgesehen von diesem Schlagabtausch (die Kinos haben dabei keine schlagenden Argumente) beginnt hier eine spannende Entwicklung. Gut möglich, dass die Filmstudios hier mehr Gewinne wittern und einen zweigleisigen (Direktverleih und Kino) Start andenken. Unterm Strich geht’s eh nur ums maximale Geldverdienen.
Ich sehe das fĂŒr mich so: Ich mag Ruhe im Saal und so gehe ich ausschließlich in Nachmittagsvorstellungen, wo nur Besucher in homöopathischer Zahl kommen. Ich komme erst 15 Minuten nach dem offiziellen Filmstart, damit ich mir die Werbung erspare. Mir ist es egal, ob ich einen Film gleich am Premierentag sehe oder ein Jahr spĂ€ter. Mir sind die Preise fĂŒrs Popcorn, Cola & Co. im Kino zu ĂŒberzogen, weshalb ich schon bisher darauf verzichtete. Ich genieße im Kino nur Filme, die ich auf einer großen Leinwand mit tollem Sound sehen / hören will – somit eine selektive Auswahl und fĂŒr mich der einzige Mehrwert des Kinos. Ich wĂŒrde mir aktuelle Filme auch digital ausleihen und daheim ansehen – wenn der Preis nicht ĂŒber dem billigsten Kinoticket liegt. Ich bin da schon neugierig, wie sich das fĂŒr die Post-Corona-Zeit entwickelt.

Dienstag, 5. Mai

Letztes Jahr finanzierte ich auf Kickstarter eine wunderschöne Halterung fĂŒr mein iPad mit. Leider kam die Corona-Pandemie dazwischen und die italienische Firma existiert nicht mehr. Ich hoffe, dass zumindest der EigentĂŒmer gesund ist. Da ich das Produkt jetzt nicht mehr erhalte, machte ich mich auf die Suche nach einer ebenso eleganten Alternative. FĂŒndig wurde ich sogleich bei der Schweizer Firma Yohann. Deren iPad-StĂ€nder ist ein wunderschönes, nachhaltiges MöbelstĂŒck. Ich entschied mich fĂŒrs Modell in Nussbaum und bezahlte in Summe (ich nutzte eine Sonderaktion) ungefĂ€hr 118 Euro inklusive Lieferung nach Wien. Das war es mir wert. SpĂ€testens Ende Mai wird geliefert – und dann erzĂ€hle ich die ganze Geschichte dazu.
Nachtrag 26.5: Super ist der iPad-StÀndern. Hier meine Geschichte dazu.

iPad-Halterung | Foto © Yohann
iPad-Halterung | Foto © Yohann

Es kam, wie es kommen mußte. Durch die zunehmende Aufteilung der Streaming-Anbieter fĂŒr Serien und Filme Ă€nderten wir daheim unser Konsumverhalten. Das heißt: Ich wechsle regelmĂ€ĂŸig die Services und wir schauen uns dann das gestaffelt an, was uns interessiert. Somit ist es auch egal, ob lediglich wöchentlich eine neue Folge einer Serie kommt – wir können warten. Netflix, Disney+ und StarzPlay rotieren, Amazon Prime Video bleibt vorerst mal, da das bis Jahresende bezahlt ist. Ebenso wie Apple TV+, das noch gratis bis November lĂ€uft. Feiner Nebeneffekt: Ich gebe in Summe weniger Geld fĂŒr Video-Streaming aus. Und das wird dann noch auf mehrere Anbieter aufgeteilt.


Letzte Woche war Low Polar – Instant Photo von Jae Wong You im Apple Store die App des Tages. Das ist eine minimalistische, werbefreie, kostenfreie Foto-App fĂŒrs iPhone, mit der sich SchnappschĂŒsse wie Sofortbilder knipsen lassen. Mit dabei sind einige Themen mit Rahmen, Umrandungen und Filmkamera-Effekten. Ich spielte damit ein bisserl herum und die Ergebnisse waren ansprechend. Eine schöne Bereicherung fĂŒr meine persönliche Foto-App-Sammlung am iPhone.

Low Polar - Instant Photo am iPhone
Low Polar – Instant Photo am iPhone

Meine Frau und ich verwenden seit ein paar Jahren einen Kindle Paperwhite zum Lesen von eBooks. Da hĂ€lt der Akku noch immer tagelang durch, wir können auch bei direkter Sonneneinstrahlung lesen und das GerĂ€t ist handlich genug zum Überall-Mitnehmen. Obgleich die BenutzerfĂŒhrung noch immer grĂ€uslich ist. Wir nutzen unsere Paperwhite ausschließlich zum Lesen von kostenlosen eBooks. Da hat Amazon ein passabel gefĂŒlltes Gratis-Angebot, das wir ausnutzen. Außerdem sind bei Prime monatlich ein Gratis-eBook zum Ausleihen sowie einige nicht mehr ganz aktuelle BĂŒcher (Prime Reading) inkludiert. Das genĂŒgt uns vollauf. Denn viele BĂŒcher bevorzugen wir weiterhin in gedruckter Form. Allerdings kaufen wir die nicht bei Amazon, sondern bei lokalen BuchhĂ€ndlern.
Als ErgĂ€nzung angemerkt: Wir ĂŒberlegten schon öfters den Umstieg auf einen tolino eBook-Reader. Allerdings mĂŒĂŸten wir dann aufs Gratis-Angebot von Amazon verzichten. Und das ist fĂŒr uns der einzige Grund, warum wir ĂŒberhaupt einen Kindle haben.

Montag, 4. Mai

Ein leiwander Tipp fĂŒr Mund-Nasen-Schutzmasken – Ein Freund von mir erzĂ€hlte mir am Wochenende von 1BOAT. Das ist ein leidenschaftliches Team von Fotografen und KĂŒnstlern, die in liebevoller Hand- und Heimarbeit (in Österreich und Deutschland) Masken produzieren. KĂŒnstlerisch-verspielt und stylish. Die Masken haben so klingende Namen wie Failry Fern, Radical Rainbow, Party Palms. Pizard the Wizard, Christian Rock Band, High in the Sky, Pineapple the Fruit Dude, Mellow Melon, Kinky Kiwi, Kooky Cactus, Sharpy Sharky, Sneaky Snaky, Shady Shakes, Irion Lion Zion oder Fat Nose Joe. Die werden jedem GegenĂŒber ein LĂ€cheln ins Gesicht zaubern – auch wenn ich das dann unter der Maske nur erahnen kann.
Alle Motive entstammen entweder einer neugierigen Kameralinse oder der kreativen Zeichenfeder des Teams. Die Innenseite besteht aus 100% Baumwolle, die Außenseite aus 50% Baumwolle und 50% Polyester. Die KordelbĂ€nder sind elastisch. Waschbar sind die Masken bis zu 100°C.

meine drei Mund-Nasen-Schutzmasken von 1BOAT | Foto © Helmut Hackl

Der Preis pro Maske liegt bei fairen 24 Euro. Angepeilt wird eine Lieferzeit von zwei bis drei Tagen, ab zwei StĂŒck ist der Versand gratis. Und zu jeder Maske gibt’s gratis einen Fine Arts Print im Format 13x18cm dazu.
Ich habe drei Favoriten: Pizard the Wizard, Kooky Cactus und Sharpy Sharky. Und die bestellte ich mir. Nachtrag 7.5.: Soeben eingetroffen. Tragen sich ausgezeichnet und sehen cool aus!
#weareinthistogehter

schicke Mund-Nasen-Schutzmasken | Foto © 1BOAT
schicke Mund-Nasen-Schutzmasken | Foto © 1BOAT

Erich Möchel hat auf FM4 wieder ein paar Neuigkeiten ĂŒber Coronavirus-Apps zusammengetragen. Darin geht es um die dezentrale Protokoll Datenspeicherung DP-3T (zum dem sich auch die heimische “Stopp Corona”-App zuwandte – eine gute Entscheidung), um die technische UnterstĂŒtzung von Apple und Google, den aktuelle Stand in Europa, Klarstellungen zu den zahlreichen Begriffen, ĂŒber die Distanz-Probleme mit Bluetooth und um ein RĂ€tsel. Wieder sehr spannend und lehrreich.


Ich komme fast gĂ€nzlich ohne Google aus. Denn durch den Verkauf meines Ă€lteren Xiaomi Mi A1 auf Willhaben, verwende ich derzeit kein Android-Smartphone. Google-Apps habe ich – bis auf Nest wegen dem Rauchmelder – nirgends mehr installiert. Als Suchmaschine nutze ich Qwant. Maps, Gmail, Kalender, Fotos, Notizen, Chrome, Drive, Home, Assistant, Chromecast & Co. waren in der aktiven Nutzung eh schon lĂ€nger kein Thema mehr. Was noch ĂŒbrig bleibt: Manchmal ist das Ansehen von eingebetteten YouTube-Videos auf Websites unumgĂ€nglich.
Dies war von mir gar nicht geplant, sondern hat sich stĂŒckweise so entwickelt. Einzig die Gmail-Adresse behalte ich mir, denn vielleicht wird mein nĂ€chstes ZweitgerĂ€t doch wieder ein Android-Smartphone und kein iPhone SE. Da bin ich noch am grĂŒbeln. Damit ich dann wieder Zugriff auf die paar gekauften Apps (z.B. aCalendar+, Authenticator Plus, DAVx⁔, Nova Launcher Prime, SafeInCloud) habe.


Da wir daheim immer unterschiedliche Bohnensorten fĂŒr unsere tĂ€glichen Filterkaffees mahlen, ĂŒberlege ich schon, ob ich mir nicht eine zweite elektrische KaffeemĂŒhle zulegen sollte. ZusĂ€tzlich zur Baratza Encore. Ins sprichwörtliche Auge gefasst hĂ€tte ich die Svart Aroma der norwegischen Firma Wilfa. Technisch tadellos, elegantes Aussehen, kompaktes GehĂ€use, einfach zu bedienen. Coffee Circle verlangt dafĂŒr 129 Euro inklusive Lieferung nach Wien – ein fairer Preis. Vielleicht gönne ich sie mir.

Svart Aroma - elektrische KaffeemĂŒhle | Foto © Wilfa
Svart Aroma – elektrische KaffeemĂŒhle | Foto © Wilfa

Im Herbst letzten Jahres kaufte ich uns fĂŒr daheim ein Nanoleaf Canvas LED-Lichtsystem zum Stecken und integrierte es ins Smart Home. Immer wieder eine Freude Farbenspiele zu entdecken. Eine leiwande Stimmungsbeleuchtung. Ab Ende Juni will das Unternehmen eine neue Form der Lichtpaneele ausliefern: Hexagons. Damit lassen sich sicherlich interessante Kreationen erstellen. Angeboten werden Sets mit 9, 15 sowie 21 Paneelen. Leider ist das LED-Lichtsystem kein billiges VergnĂŒgen: Ab 200 Euro (bei Pre-Order ca. 180 Euro) geht’s los.

Hexagons LED-Lichtsystem zum Stecken | Foto © Nanoleaf
Hexagons LED-Lichtsystem zum Stecken | Foto © Nanoleaf

Videokonferenz-Lösungen boomen derzeit – Sowohl fĂŒr den privaten als auch beruflichen Einsatz. Das wird sich auch in Zukunft nicht Ă€ndern, denn unsere Kommunikation erlebt durch Corona einen nachhaltige Wandel. Es gibt jede Menge Anbieter am Markt wie Zoom, Skype, Meet, FaceTime, Duo, WhatsApp, Signal, Teams, Jitsi und so weiter und so fort. Eher selten erwĂ€hnt wird da ein Anbieter aus Deutschland: alfaview. Die bieten einen kostenfreien Tarif fĂŒr Private und kleine Firmen (maximal 50 Personen, maximal 10 Stunden monatliche Nutzungsdauer) sowie eine Bezahl-Enterprise-Variante fĂŒr Unternehmen. Geboten werden neben einer VerschlĂŒsselung und nicht durch Dritte einsehbare Konferenzen so Funktionen wie Moderation, Chat, Verwaltung der Teilnehmer und automatische oder manuelle Anpassung an die jeweilige Bandbreite. alfaview lĂ€uft auf macOS, Windows und Linux. Es gibt eine App fĂŒrs iPad, Android soll folgen.

alfaview Videokonferenz-Lösung | Foto © alfatraining Bildungszentrum
alfaview Videokonferenz-Lösung | Foto © alfatraining Bildungszentrum

Am Wochenende sah ich mir auf Disney+ das Staffelfinale von The Mandalorian an. FĂŒr mich war das seit lĂ€ngerer Zeit die beste Produktion des Star Wars Science Fiction Epos. Mir hat’s getaugt und ich freue mich schon auf Staffel 2, wann immer die 2021 kommen wird.
So nebenbei: Heute ist “Star Wars Day” und aus diesem Anlass streamt Disney+ den dritten und letzten Teil der Skywalker-Saga: Der Aufstieg Skywalkers. Den sah ich Ende letzten Jahres im Kino und da heute auch der letzte Tage meines Disney+-Abos ist, werde ich mir den Film am Nachmittag nochmals ansehen. May, the fourth be with you!

zum Nachlesen: Woche 7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.