Das Coronavirus hat einen massiven Einfluss auf meine heurigen Kulinarikreisen

Strand in Jesolo | Foto © Helmut Hackl
Strand in Jesolo | Foto © Helmut Hackl

Ich verfalle wegen des Coronavirus nicht in Panik oder Hysterie, bin aber trotzdem wachsam und hoffe, dass wir das so halbwegs unbeschadet überstehen. Die aktuelle Entwicklung nimmt dennoch Einfluss auf meine Reisepläne und andere Aktivitäten …

Ende Februar war ich noch in Athen und das dürfte wohl zumindest bis zum Sommer die letzte Kulinarikreise gewesen sein. Auch wenn dies bedeutet, dass Fahrkarten verfallen. Denn die kaufe ich immer als “nicht refundierbar”. Die Hotels stornierte ich schon.
Update: Ich konnte auch die Bahnkarten stornieren.

Ende Mai wären wir traditionell nach Jesolo gefahren. Das wird heuer wohl nichts werden. Ich wünsche auf diesem Weg den Italiener alles Gute und hoffe, dass sie das ob der schon gesetzten und noch kommenden Maßnahmen in den Griff bekommen.

Update 21.3.2020: Wegen der aktuellen Ausnahmelage werde ich 2020 keine Kulinarikreisen mehr machen. Auch wenn sich die Situation – wann auch immer – leicht erholen sollte, werde ich darauf verzichten. Gesundheit steht an oberster Stelle!

2 Kommentare

  1. Tja, Würzburg ist meines Erachtens kein Problem – Düsseldorf wäre es eher….. Aber da ist noch Zeit zu sehen, wie sich die Lage entwickelt.
    Jesolo ist wohl seit heute Sperrzone, keiner rein und wer jetzt drin ist, der wird schon heute nicht so einfach raus kommen.
    Ich bin bis heute viel geflogen, so leere Flughäfen habe ich noch nie erlebt. Die nächste Woche geht’s nach Singapur und Malaysia….. Dürfte noch gut gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.