Bei der Anschaffung eines Elektrorollers gibt es einige Förderungen – als Privatperson und als EPU [Update 2021]

Elektroroller | Foto © Helmut Hackl
Elektroroller | Foto © Helmut Hackl

Da ich mir im Frühjahr 2021 einen Elektroroller (L3e – 125er Klasse) anschaffe, informierte ich mich auch über die Förderungen und steuerlichen Aspekte. Sowohl als Privatperson als auch als EPU. Ich kann ja entscheiden, auf welchem Wege ich die Anschaffung tätige …

Förderungen für Privatpersonen

• Förderung durch den Importeur: Der Importeur muss eine Förderung in Höhe 500 Euro gewähren. Diese Summe ist meistens schon beim Listenpreis angezogen. Derzeit gültig bis Ende 2020.
Nachtrag: Auch 2021 gültig.

• Förderung durchs BMK: Wenn Privatpersonen nachweislich Strom aus regenerativen Quellen (ich bin schon dabei beim Strom auf 100% erneuerbare Energie umzustellen) verwenden, dann kann beim BMK um eine Bundesförderung angesucht werden. In der L3e-Klasse (über 45 km/h) beträgt diese 700 Euro. Achtung: Derzeit gültig bis Ende 2020 bzw. solange der Fördertopf gefüllt ist. Hier gibt es keine Garantie für die Gewährung der Summe.
Nachtrag: Die Förderung gibt’s auch 2021.

Förderungen und andere Möglichkeiten für Unternehmen

• Förderung durch den Importeur: Wie schon vorhin angeführt sind das 500 Euro.

• Vorsteuerabzug: Seit Anfang 2020 sind elektrische Krafträder mit einem CO2-Ausstoß von Null vorsteuerabzugsberechtigt. Unter den allgemeinen Voraussetzungen des §12 UStG 1994. Somit reduziert sich der Preis schon mal fix um einen großen Brocken.

• AWS Investitionsprämie: Für Investitionen zwischen 1.8.20 und 28.2.21 kann für Investitionen im Bereich im Bereich Digitalisierung, Ökologisierung oder Gesundheit eine AWS-Investitionsprämie von 14% beantragt werden. Allerdings mit einer Voraussetzung: Die Investitionssumme muss mindestens 5.000 Euro exkl. betragen. Somit sind neben dem Elektroroller noch andere passende Produkte anzuschaffen. Achtung: Es besteht eine Behaltefrist von 3 Jahren für diese Produkte.

• Förderung durchs BMK: Wenn Unternehmen nachweislich Strom aus regenerativen Quellen verwenden, dann kann beim BMK um eine Bundesförderung angesucht werden. Diese wird als nicht rückzahlbarer Zuschuss ausbezahlt und ist mit 30% der Anschaffungskosten begrenzt. Achtung: Derzeit gültig bis Ende 2020 bzw. solange der Fördertopf gefüllt ist. Hier gibt es keine Garantie für die Gewährung der Summe.
Nachtrag: Die Förderung ist auch 2021 verfügbar.
Nachtrag 10.2.2021: Ich habe mich heute – als EPU – für die Förderung registriert. Mit der Registrierungsnummer 1. Die Förderung ist mal für mich registriert. Jetzt habe ich 24 Wochen für Anschaffung und Anmeldung Zeit.

Das bedeutet jetzt für mich folgenden Weg

[Update] Da es vom BMK auch 2021 die Bundesförderung gibt – und somit auch vom Importeur stehe ich nicht unter Zeitdruck. Was ich auf alle Fälle abziehen kann, das ist die Vorsteuer. Leiwand, dass bei solch Elektrorollern auch diese Abzugsfähigkeit gilt.

Das mit der 14% AWS-Investitionsprämie habe ich beiseite geschoben, da ich keine passenden Investitionen fand, um die Lücke zu den mindestens 5.000 Euro exkl. aufzufüllen. Selbst mit einem MacBook ginge es sich nicht aus. Schade, dass es hier ein unteres Limit auch für EPUs gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.