Mein gesundes Mittagessen in der Erbsenzählerei: Gemüseeintopf mit Hirse & Linsen

Gemüseeintopf in der Erbsenzählerei - Foto © Helmut Hackl
Gemüseeintopf in der Erbsenzählerei – Foto © Helmut Hackl

Ich mag so kleine Lokale wie die Erbsenzählerei. Betrieben vom Chef persönlich. In diesem Falle von Joachim Ivany, der mit Leib und Seele Gastronom ist. Unter dem Motto “Imbiss : Anders”. Ein Konzept, das mich voll anspricht. Ich war mittags auf Erstbesuch …

Die Erbsenzählerei befindet sich in der Pilgramgasse 2 (1050 Wien). Ein sympathisches Lokal, wo sich Joachim selbst fürs Wohl von uns Gästen sorgt. Der Grundgedanke beim Angebot: vegan, vegetarisch, omni, laktosefrei, glutenfrei. Damit der Imbiss zwischendurch auch gesund ist. Nachhaltigkeit, Regionalität (wo möglich von Kleinbetrieben wie Fleischerei Seidl, Brot von Linauer Wagner, Käsehütte Maria Taferl, Obst & Gemüse von Wiesenland) und kurze Transportwege kommen noch als Pluspunkte hinzu.

Solange der Vorrat reicht

Bevor Joachim sein Lokal aufsperrt, bereitet er alle Speisen ganz frisch zu. Dazu gehören Salate, Suppen, herzhafte Eintöpfe sowie Kuchen. Serviert als Tages-Menü (Suppe + Hauptgericht + Brot um faire 7,50 Euro), Salat-Menü (Suppe Salat + Brot um 6,50 Euro) und Tagesgerichte.

Man kann vor Ort essen oder die Speisen mitnehmen. Wer mag, der kann dafür auch seine eigenen Behältnisse mitbringen. Ein feines Konzept.

Erbsenzählerei - Foto © Helmut Hackl
Erbsenzählerei – Foto © Helmut Hackl

Ich bestellte mir das Tagesgericht

Bei meinem Besuch standen folgende Köstlichkeiten auf der Speisekarte:

• Tagesgerichte: bunter Gemüseeintopf mit Hirse & Linsen, Erbsensuppe mit frischer Petersilie, cremige Karottensuppe mit frischem Ingwer, Krautsuppe mit Kümmel

• Salate: Fenchel-Apfel-Salat (mit Zitrus-Minz-Dressing), Vollkorn-Pastasalat (mit 2erlei Oliven, sonnengetrockneten Tomaten und Ruccola), Cous Cous Salat mit Staudensellerie, Jungzwiebeln und Kräutern

• Nachspeisen: Marmorgugelhupf, gedeckter Apfelkuchen, Vollkorn-Buchweizen Kuchen

Ich habe mich für heute fürs Tagesgericht entschieden: bunter Gemüseeintopf mit Hirse und Linsen plus einer frischen Brotscheibe. Dazu eine hausgemachte Limonade und nachher einen Espresso. Machte zusammen 10 Euro mit Trinkgeld.

Die Erbsenzählerei – wie es mir geschmeckt hat

Es hat mir ausgezeichnet gemundet. Geschmacklich sehr gut, frisch – mit viel Liebe – zubereitet, ausreichend große Portionen um faire Preise. Gratulation an Joachim – wir sehen uns bald wieder 🙂

Extratipp: Wer frisch gemahlenes Mehl haben will, sollte Joachim danach fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.