Zubereitung Filterkaffee mit der French Press – Siebstempelkanne für viel Aroma und Körper

French Press Zubereitung | Foto © Helmut Hackl
French Press Zubereitung | Foto © Helmut Hackl

Wir schreiben das Jahr 1852. Die beiden Franzosen Mayer & Delforge melden diese Form der Kaffeezubereitung zum Patent an. Die heutige Form und Bauweise bekam die French Press (auch Siebstempelkanne genannt) anno 1929 von Attilia Calimani, einem Italiener. Der Kaffee zubereitet mit einer French Press ist kräftig im Geschmack. Mit viel Aroma und Körper – im Gegensatz zum Filterkaffee, da dort die wunderbaren Kaffeeöle im Filter gefangen werden …

Das benötige ich für French Press

• Einen Wasserkocher, da heißes Wasser fürs Aufgießen gebraucht wird. Ich verwende einen Smart Pour 2 sowie einen Artisan – jeweils von Brewista. Mit wählbarer Temperatur.

• Eine French Press – die wird von zahlreichen Anbietern in unterschiedlichen Ausführungen und Größen angeboten. Ich habe ein fesches Exemplar von Hario, das ich mir um ungefähr 90 Euro gönnte. Aus Stahl, Glas, Olivenholz und Leder.

• Grob gemahlenes Kaffeepulver nehmen – soll wie grobes Meersalz aussehen. Bevorzugt selbst frisch mahlen. Wichtig ist dabei, dass der Kaffee gleichmäßig grob gemahlen wird. Denn feine Partikel extrahieren schneller als Grobe, d.h. es wird bitter.
Tipp für den Kaffeekauf: Hellere bis mittlere Röstung mit hohem Arabica Anteil nehmen – unabhängig von der Bohnensorte.

• Bei den ersten paar Versuchen ein bisserl Zeit zum Experimentieren mit Temperatur, Mahlgrad, Menge, Extraktionszeit, … nehmen.

Koffeingehalt: Laut einem Labortest von Coffeeness haben 250ml aus der French Press (15g Bohnen) ca. 223mg Koffeingehalt. Als gesundheitlich unbedenklich gelten 200mg pro Einzeldosis bzw. 400mg pro Tag.

So wird Kaffee mit der French Press zubereitet

• Wasser im Wasserkocher auf ca. 94°C bis 96°C erwärmen. Als Anregung: Selbst variieren und die Ergebnisse mit unterschiedlichen Temperaturen probieren. Das kann anfangs eine Überraschung sein, wie verschieden der Kaffee dann schmeckt.

• Die Glaskanne der French Press mit etwas Wasser vorwärmen und dieses dann wieder wegschütten.

• Das gleichmäßig grob gemahlene Kaffeepulver hineingeben. Als Richtwert: Für 100ml nehme ich ungefähr 6-7g Kaffee. Auch hier: Selbst ausprobieren und variieren.

• Das Kaffeepulver mit etwas Wasser (ca. 20% der Füllmenge) aufgießen und zirka 30 Sekunden aufgehen lassen.

• Leicht umrühren und den Rest der Glaskanne mit Wasser auffüllen. Mit kreisenden Bewegungen.

• So zwischen 3 Minuten (für einen milderen Geschmack) und 5 Minuten (kräftiger) ziehen lassen. Auch hier: Selbst experimentieren, wie es einem selbst schmeckt.

• Extratipp: Die oberste Schicht Schaum und Mahlgut mit einem Löffel abschöpfen. Das schmeckt ohnehin nicht.

• Jetzt den Stempel auf die Oberfläche des Kaffees setzen und noch 15 Sekunden stehen lassen. Warum? Damit sich das Metallgitter aufwärmt. Dabei dehnt es es sich auch gleich einen Hauch aus und schliesst besser mit der Glaswand ab.

• Mit möglichst wenig Kraft, gemächlich und gleichmäßig den Stempel nach unten drücken. Das vermeidet Turbulenzen und somit eine zusätzliche, unerwünschte Extrahierung (der Geschmack würde dadurch bitterer werden).

• Die Kanne so eine Minute lang stehen lassen, damit sich eventueller Rest noch gut absetzen kann.

• Den Kaffee vorsichtig in die Tasse(n) gießen.

• Hinweis: Wird nicht alles gleich getrunken, dann den Rest sofort umfüllen. Denn sonst überextrahiert der Kaffee und wird immer bitterer.

Die Reinigung ist lästig

Ganz wichtig ist die Reinigung nach der Benutzung der French Press. Denn Kaffee ist eine schmutzige Sache. Es lagern sich Fett und Sedimente ab. Das sieht nicht schön aus und beeinflußt negativ den Geschmack. Das heißt: Die French Press regelmäßig reinigen. Das ist für mich der unangenehme Teil dabei.

• Stempel entfernen und das feuchte Kaffeepulver mit Restflüssigkeit vermischen. Danach wegleeren.

• Stempel und Kanne unter fließendem Wasser abspülen. Ohne Spülmittel!

• Glaskanne mit warmen Wasser zu einem Drittel füllen und gut ausschütteln. Danach mit kaltem Wasser nochmals ausspülen. Man kann auch im Geschirrspüler reinigen – Ansichtssache.

Manchmal ist es vielleicht notwendig, die French Press gründlicher zu reinigen. Dazu gehört sie in die Einzelteile zerlegt, was aber ganz simpel klappt.

French Press – Gusto bekommen?

Da meinem Gaumen – nach einer kurzen, nicht so erquicklichen Lernphase – diese Zubereitungsart von Kaffee zusagt, habe ich hiermit eine weitere Variante. Darüber hinaus ist eine beruhigende Art der Zubereitung. Fast wie eine Zeremonie. Wenn da nicht die lästige Reinigung danach wäre.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.