Aus dem Frgale die gleichnamige traditionelle Köstlichkeit aus der mährischen Walachei für die Jause geholt

Frgale Café in Wien | Foto © Helmut Hackl
Frgale Café in Wien | Foto © Helmut Hackl

Bei uns in der Nähe eröffnete ein neues Lokal: Frgale. Die Spezialität des Hauses sind Frgále. Eine traditionelle Köstlichkeit aus der mährischen Walachei. Ein dünner, runder Kuchen aus Hefeteig, der mit Süßem (z.B. Mohn, Topfen, Birnen) belegt und mit reichlich Streusel bedeckt ist. Wir holten und für daheim solch einen Kuchen für die Jause …

Frgale ist in der Lainzer Strasse 123A (1130 Wien) zu finden. Ein kleines, gemütliches Lokal, wo u.a. unterschiedliche Varianten vom Frgál angeboten werden. Achtung auf die Öffnungszeiten. Bei unserem Besuch (besser gesagt Abholung) gab’s Walnuss, Marille, Mohn, Heidelbeeren, Topfen mit Himbeermarmelade, Powidl, Topfen und Zwetsche. Wir nahmen gleich einen ganzen Frgál – geschnitten in 8/8 – mit. Um 16,60 Euro. Der duftete dann bei der Heimfahrt im Auto schon verlockend.

Frgál - traditionelle Köstlichkeit aus der mährischen Walachei | Foto © Helmut Hackl
Frgál – traditionelle Köstlichkeit aus der mährischen Walachei | Foto © Helmut Hackl

Da auch “eigener” Kaffee ausgeschenkt wird, nahmen wir gleich zum Verkosten ein 350g Bohnensackerl um 14,90 Euro (finde ich preislich überzogen) mit. Für die Zubereitung als Filterkaffee. Die Sorte nennt sich “Start” und ist eine 100% Arabica-Mischung von zwei Farmen (Hunapu in Guatemala und Bobolink in Brasilien). Der Geschmack: Karamell, Kakao und Haselnuss.

Frgale Café in Wien | Foto © Helmut Hackl
Frgale Café in Wien | Foto © Helmut Hackl

Frgale – unser Fazit

Der Frgál schmeckte vorzüglich und der Start-Kaffee passte ausgezeichnet dazu. Da werden wir uns bald wieder aus dem Frgale Café solch einen Rundkuchen holen. Mahlzeit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.