Im Hidden Kitchen Park genossen: Saltimbocca, Bulgur, Babykartoffeln & Pink Lentil Salad

Kulinarik im Hidden Kitchen Park | Foto © Helmut Hackl
Kulinarik im Hidden Kitchen Park | Foto © Helmut Hackl

Heute wollte ich etwas Gesundes essen. Etwas qualitativ Hochwertiges. Ohne Konservierungsstoffe, ohne Emulgatoren, ohne Glutamat und ohne Geschmacksverstärker. Und dennoch eine Freude für meinen Mittags-Gaumen. Somit machte ich mich mit der Vespa (es gehören die letzten schönen Tage noch ausgenutzt) auf den Weg in den Hidden Kitchen Park …

Hidden Kitchen City gibt es schon seit ein paar Jahren in der Wiener Innenstadt (in der Färbergasse 3). Seit kurzem wurde eine zweite Filiale eröffnet, in der Invalidenstrasse 19 (1030 Wien), gleich an der Ecke zur Ungargasse. Der Name: Hidden Kitchen Park. Hell, freundlich, einladend.

Das Konzept ist gleich: Salate, Suppen, Eintöpfe und Süßes. Appetitlich angerichtet, freundlichst serviert und hervorragend im Geschmack. Es stehen mittags ein paar Menü-Optionen bereit – beispielsweise Main & Salat groß, das ich mit heute um 10,90 Euro gegönnt habe (so nebenbei: Es hätte auch Main & Salat klein um 8,80 Euro genügt).

Bestellt wird an der Budel, wo man sich die gewünschten Speisen zusammenstellen lässt. Mit dem Tablet in der Hand sucht man sich dann einen freien Platz – eine Reservierung ist nicht möglich. Bei Schönwetter stehen draußen am Gehsteig ein paar Tische & Stühle bereit.

Was ich mir bestellte

Als Hauptspeise Saltimbocca – die Alternative wäre eine Quiche mit Karotten, Auberginen & Rinderfaschiertem gewesen.

Beim Salat waren es folgende vier Sorten:
• Bulgur mit Oliven-Mandel-Tapenade, Ziegenkäse, Rauchmandeln & Liebstöckl
• Fisolen, Kichererbsen, Tahina & Haselnüsse
• Babykartoffeln mit Ofenricotta & Tomatenpesto
• Pink Lentil Salad mit roten Rüben, Kreuzkümmel, Joghurt & Kerbel

Fein gemundet hätten aber auch das Ratatouille-Orzo mit Feta, der Vogerlsalat mit Dijon-Champignons & Walnüssen, der Sellerie-Apfelsalat mit Maroni & Walnuß und der Rucola mit karamellisiertem Lauch, Leinsamen & Feigen. Vielleicht dann beim nächsten Besuch.

So nebenbei: Verlockend gerochen haben auch die Eintöpfe wie Zucchini-Mandel Carbonara Linguine, Lachs Thai Red Curry mit Zucchini & Ananas auf Basmati mit Thai Basilikum oder Linsen Thai Red Curry mit Gemüse & Ananas auf Basmati mit Koriander.

Wer nachher noch Gusto auf Süßes hat: Gut ausgesehen haben die Tarte mit Feigen & Mandeln, die Tarte aux citrons sowie das Kardamon-Schokoladen-Espresso Cupcake. Der Kaffee kommt von illy – und somit für mich untrinkbar.

In einem Satz: Mir hat’s im Hidden Kitchen Park geschmeckt und ich habe mich wohl gefühlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.