IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer – anprobiert und reingehört

IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl
IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl

Ich bin regelmäßig im Fitnesscenter. Zwei- bis dreimal die Woche. Weil es mir gut tut. Musik spielt bei den Aktivitäten eine wichtige Rolle. Da bevorzuge ich schon länger völlig kabellose Ohrhörer – True Wireless In-ear genannt. Dieser Tage habe ich kurz die Airtime Sport von IFROGZ ausprobiert …

Die Ohrhörer sind IPX-5 zertifiziert. Das heißt, sie sind gegen Schweiß geschützt. Somit bestens für intensive Aktivitäten gerüstet. Zur Auswahl stehen drei Farben: Schwarz, Weiß oder Minze.

IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl
IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl

Die Bedienung erfolgt – per Touch – durch Tippen auf die Ohrhörer. Da das Antippen ohne starken Druckpunkt erfolgt, fühlt sich das nicht unangenehm an. Folgende Funktionen stehen bereit: Einfachtippen für Wiedergabe / Pause bzw. Telefonat annehmen / auflegen. Doppeltippen für rückwärts (linker Hörer) bzw. vorwärts (rechter Hörer). Längerdrücken für leiser (linker Hörer) bzw. lauter (rechter Hörer) oder Telefonat ablehnen. Dreifachtippen für Sprachsteuerung – Siri / Google Assistent. Tippen und Halten für leiser (linker Hörer) bzw. lauter (rechter Hörer).

IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl
IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl

Die Verbindung zum Smartphone erfolgt über Bluetooth 5.0 – mit Unterstützung für ACC. Bisher klappt das problemlos und ohne Unterbrechungen.

Über die Akkulaufzeit und das Ladeetui

Anmerkung: Solch Ohrhörer mit fixem Akku sind leider ein Produkt mit überschaubarer Nutzungsdauer. Danach gehören sie fachgerecht entsorgt. Aus ökologischer Sicht ein schlechtes Produkt.

Die Airtimes Sport liefern ungefähr fünf Stunden Laufzeit mit einer Akkuladung. Das Ladeetui aus Kunststoff lässt sich kabellos (via Qi-Standard) oder über USB-C aufladen. Ein kurzes Ladekabel ist im Lieferumfang dabei. Der Akkustand wird außen über vier weiße LEDs angezeigt. Es ist etwa 90x60x30 mm groß/klein (somit noch gut in die Hosentasche einsteckbar), wiegt – mit den Ohrhörern drinnen – ein bisserl über 80 Gramm und greift sich gut an. In Summe sind so bis zu 25 Stunden (d.h. viermal Nachladen) als Gesamtlaufzeit möglich. Und wenn’s pressiert: Nach 10 Minuten induktivem Laden kann ich mit den Ohrhörern wieder eine Stunde Musik genießen.

Ladeetui - IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl
Ladeetui – IFROGZ Airtime Sport Ohrhörer | Foto © Helmut Hackl

Beim Herausnehmen aus dem Ladeetui schalten sich die Ohrhörer automatisch ein und verbinden sich mit dem Smartphone. Beim Hineinlegen schalten sie sich automatisch wieder ab und trennen die Bluetooth-Verbindung. Das Ein-/Ausschalten kann auch manuell erfolgen.
Angemerkt: Die Ohrhörer werden im Ladeetui magnetisch fixiert.

Subjektiv: Tragekomfort und Klang

Subjektiv sind die beiden Punkte Tragekomfort und Klang. Somit kann ich nur ausdrücken, wie es bei meinen Ohren passt.

Mit dem Komfort beim Tragen bin ich so halbwegs zufrieden. Der Halt ist dank der Sportbügel auch bei intensiveren Bewegungen bestens. Und in meinen Ohren kam – bei meiner Nutzung von ungefähr zwei Stunden – kein unangenehmes Druckgefühl auf.

IFROGZ Airtime Sport | Foto © ZAGG
IFROGZ Airtime Sport | Foto © ZAGG

Mitgeliefert werden vier unterschiedliche Größen von Stöpseln. Da gehört ausprobiert, welche sich am bequemsten anfühlen und den Bass ausreichend liefern. Kurz angemerkt: Links und rechts muss nicht immer die identische Größe die passende Wahl sein.

Lobenswert: Dank der “Earbud Tips for Life”-Garantie werden Passstücke ersetzt, wenn sie abgenutzt, beschädigt oder verloren gegangen sind. Lebenslang. Erledigt wird das – als registrierter Kunde – online.

Tipp: Ohrhörer gehören regelmäßig gereinigt. Damit sich keine ungesunden Keime bilden und kein Schmutz auf die Treiber gelangt. Bei häufiger Nutzung mache ich das einmal wöchentlich. Denn je öfter, desto weniger Aufwand. Zum Einsatz kommen da beispielsweise eine feine Bürste (fürs Gitter), ein Desinfektionstuch (fürs Gehäuse) sowie lauwarmes Wasser mit mildem Spülmittel (für die Silikonstöpsel).

Ich höre bei sportlichen Aktivitäten hauptsächlich Disco, Electronic, Swing und Rock. Darüber hinaus laufen oft Hörspiele. In Summe mag ich hier eine ausgewogene Abstimmung. Und das liefern die 6-Neodym-Treiber. Meinen Ohren gefällt in Summe der Klang. Bekundend mit iPhone 11 und AAC.

IFROGZ Airtime Sport – mein Fazit

Ich höre Musik und Hörspiele im Fitnesscenter seit einigen Monaten über Jaybird Run. Tolle Ohrhörer hinter denen sich die Airtime Sport allerdings klanglich nicht zu verstecken brauchen. Im Gegenteil. Und dank der Ohrbügel sitzen sie zudem bombenfest – selbst bei intensiven Bewegungen. Was mir fehlt: Eine App, mit der ich den Klang regulieren kann und passende Stöpsel für mein linkes Ohr.

Bei Interesse: Der UVP liegt bei ungefähr 90 Euro – erhältlich direkt im ZAGG Online-Shop.

2 Kommentare

  1. Hallo Helmut, die erinnern mich stark an die EOZ. Sind die bei dir schon hinüber? Ich würd sie mir nicht mehr kaufen. Haben mich von der Verarbeitung als auch von der musikalischen Qualität nicht überzeugt…..
    LG Thomas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.