iPhone 12 mini: Abmessungen und Gewicht sind für mich gute Argumente, um vom 11er zu wechseln – wenn der Akku ausreicht

iPhone 12 | Foto © Apple
iPhone 12 | Foto © Apple

Ich bevorzuge kompaktere Smartphones, verwende aber trotzdem ein iPhone 11, das ich mir Ende letzten Jahres statt dem 6s zulegte. Das SE kam für mich nicht in Frage, da ich das Design mit den breiten Rändern als Platzverschwendung empfinde. Doch jetzt stellte Apple das iPhone 12 mini vor, das mir mit seiner Größe und seinem Gewicht zwei gute Argumente für einen Umstieg vom 11er liefert …

Ich behalte meine iPhones zumindest drei, vier Jahre. In diesem Zeitraum spielt sich technisch nichts für mich Relevantes ab, was mich zu einem flotteren Umstieg bewegen könnte. Warum ich überhaupt nach knapp einem Jahr einen Wechsel vom 11er aufs 12er mini andenke, hat einen einzigen Grund: Meine Frau braucht ein neues Smartphone und hätte gerne mein rotes iPhone 11. Somit würde ich es ihr schenken und mir wieder ein kompakteres Smartphone zulegen.

Größen-/Gewichts-Vergleich zwischen iPhone 11 und 12 mini

• Abmessungen: Das iPhone 11 ist mit 150,9×75,7×8,3 mm sehr mächtig. Dagegen wirkt das iPhone 12 mini mit 131,5×64,2×7,4 mm schon fast zierlich.
• Gewicht: Das iPhone 11 bringt 194 Gramm auf die Waage, das iPhone 12 mini lediglich 133 Gramm. Ein Leichtgewicht.

iPhone 12 + 12 mini | Foto © Apple
iPhone 12 + 12 mini | Foto © Apple

Der Rest der Daten vom iPhone 12 mini im Schnelldurchlauf

• 5,4″ OLED (13,7cm in der Diagonale) mit einer Auflösung von 2.340×1.080 Pixel (476ppi, 1.200 Nits maximale Helligkeit), Ceramic Shield Schutz
• A14 Bionic Prozessor
• 4 GB RAM, 64/128/256 GB Speicher

iPhone 12 mini | Foto © Apple
iPhone 12 mini | Foto © Apple

• 12 MP Weitwinkel (f/1.6), 12 MP Ultraweitwinkel (f/2.4, 120° Sichtfeld), 12 MP Frontkamera (f/2.2) | Smart HDR 3 mit Szenenerkennung, Nachtmodus auch bei Videos
• Gehäuse mit Schutz nach IP68 (bis zu 30 Minuten und einer Tiefe von bis zu 6 Metern)
• Gigabit LTE, 5G (für mich die nächsten Jahre völlig unnötig)
• WLAN 6 (802.11ax)
• Bluetooth 5
• Ultrabreitband-Chip
• Face ID
• Akku mit einer Kapazität von – angeblich – 2.227 mAh

iPhone 12 mini | Foto © Apple
iPhone 12 mini | Foto © Apple

Drei Möglichkeiten zum Laden: Lightning, Qi und MagSafe

Neben dem Laden per Kabel über Lightning (mit bis zu 18W) stehen auch zwei kabellose Möglichkeiten bereit: Qi mit 7,5W und MagSafe mit maximal 15W.

Clear Case mit MagSafe fürs iPhone 12 mini | Foto © Apple
Clear Case mit MagSafe fürs iPhone 12 mini | Foto © Apple

MagSafe: Dafür passende Ladegeräte lassen sich magnetisch anbringen. Der Vorteil: Damit sind sie immer exakt platziert und so soll dann der Ladevorgang reibungsloser ablaufen. Zertifizierte Produkte unterschiedlicher Anbieter wird es da in den nächsten Wochen zahlreich geben. Oder anders formuliert: Ein neues Spielfeld für Zubehör und eine lukrative Einnahmequelle für Apple.
Der Vollständigkeit halber: Es ist kein Netzadapter dabei – da habe ich eh genug.

iPhone 12 mini – mein Fazit

Das iPhone 12 mini ist wie für mich geschaffen. Klein, leicht, elegant und leistungsstark. Da kein Zeitdruck besteht, warte ich jetzt noch die ersten Erfahrungsberichte ob der Akkulaufzeit ab, denn da bin ich noch sehr skeptisch. Wenn Laufzeiten von einem längeren Tag locker drinnen sind, dann kaufe ich mir das Mini im Dezember. Denn ich muss heuer eh noch was investieren und das Smartphone ist ein geringwertiges Wirtschaftsgut.

Zur Auswahl stehen mehrere Farben: Schwarz, Weiß, Blau, Rot, Grün. Ich werde mich diesmal für Blau entscheiden. Die Preise starten ab 799 Euro. Mit 128 GB Speicher liegen die Kosten bei 849 Euro. Vorbestellbar ab 6.11, ausgeliefert wird ab 16.11.

2 Kommentare

  1. Die Keynote ich mir gestern auch angeschaut. Das 12 mini gefällt mir vom neuen Lineup auch gut – eine schöne Kombination aus Leistung und Format.
    Allerdings bin ich mit dem 11 in jeder Hinsicht sehr zufrieden und bleibe dabei.
    Übrigens: geniales Marketing von Apple, weniger Lieferumfang (kein Ladegerät) als Vorteil zu verkaufen, weil damit weniger Ressourcen verbraucht werden und mehr Stück gleichzeitig transportiert werden können.
    Ciao Markus

    1. Ich wäre auch vom 11er erst aufs 15er oder gar 16er umstiegen, wenn meine Frau nicht ein neues Smartphone bräuchte.

      Auf Marketingsprüche von Hersteller höre ich schon lange nicht mehr. Ist eh nur Blabla.

      Netzteil und Ohrhörer gehen mir ohnehin nicht ab. Die habe ich eh noch nie aus einer Schachtel herausgenommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.