Formatierung mit Markdown – eine simple Sprache für Nicht-Programmierer

Formatierung mit Markdown in Bear
Formatierung mit Markdown in Bear

Mit Markdown lassen sich Texte in einem W3C-konformen XHTML-Format formatieren. Ohne die Lesbarkeit zu beeinflussen. Für mich als WordPress-Nutzer eine praktische Ergänzung …

Ich schreibe viele Geschichten für meine beiden Blogs. Da ist es oftmals ganz praktisch, wenn die Texte schon teilweise vorformatiert sind. Damit ich das nicht in HTML erledigen muss, verwende ich dafür eine ganz simple “Programmiersprache”: Markdown. Die ist für Nicht-Programmierer gedacht und beeinträchtigt – im Gegensatz zu HTML – nicht die Lesbarkeit vom Text. Denn es werden einfache Zeichen für die Formatierung verwendet. Beispielsweise Sternchen und die Raute.

Seit dem Umstieg auf Bear als meine Haupt-Text-App, verwende ich schon – fast – überall Markdown. Denn die Umwandlung passiert dort automatisch und wird optisch wunderschön angezeigt. So stören mich die Formatierungen auch nicht bei normalen Texten, die dann nicht den Weg in Richtung WordPress einschlagen. Und auf Wunsch werden beim Export die Formatierungszeichen entfernt und der Inhalt passend umgewandelt.

Markdown – mein Fazit

Für meine Nutzung ist Markdown eine leiwande Sache. Es erforderte anfangs zwar eine kurze Umgewöhnungszeit, aber danach geht’s flott von der Hand.

2 Kommentare

    1. Hallo Phil,
      für mich sind das zwei Apps, die zwar Überschneidungen haben, aber doch komplett andere Anforderungen abdecken. Bear ist für mich minimalistischer, mehr Schreiben als Markdown, hauptsächlich für Texte. Einfach selbst ausprobieren und schauen, ob die vorhandenen Möglichkeiten passen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.