Meteoblue ist eine meiner Wetter-Apps für Reisen in Europa

Meteoblue Wetter-App
Meteoblue Wetter-App

Ich verwende aktuell am Smartphone zwei Wetter-Apps. Eine für Österreich (mit Daten der ZAMG) und eine für meine Kulinarikreisen in Europa. Für Zweiteres machte ich mich auf die Suche nach einer neuen App und landete bei Meteoblue …

Ich verwende für die Wettervorschau in Österreich seit längerer Zeit die werbe- und kostenfreie App Wetter Plus von der Wiener Städtischen Versicherung. Die Wetterdaten stammen dabei von der ZAMG (Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik) und die Vorhersagen stimmen meistens. Ausprobiert habe ich auch wetter.team, das ebenso auf die ZAMG zurückgreift. Diese App war/ist mir ob der vielen Daten allerdings zu “unübersichtlich”. Ich bevorzuge bei vielen Sachen den Minimalismus. Österreich wäre damit abgehakt.

Ich bin regelmäßig auf Kulinarikreisen in Europa. Hoffentlich auch heuer ob des Coronavirus. Da möchte ich vorher immer gerne wissen, was mich vom Wetter her so erwartet / erwarten könnte. Seit längerem schaue ich da bei WeatherPro nach, das ich mir mal vor Jahren kaufte. Die krempelten aber letztes Jahr bei Android alles um. Bei iOS ist das noch nicht passiert, wird aber sicherlich bald kommen. Da mir das in Summe überhaupt nicht zusagt, machte ich mich auf die Suche nach einer für mich passenden Alternative. Entschieden habe ich mich für Meteoblue.
So nebenbei: Für Reisen nach Deutschland habe ich ergänzend noch die DWD WarnWetter-App am Smartphone oben.

Die Möglichkeiten von Meteoblue im Überblick

Meteoblue ist ein Service aus der Schweiz, dass werbefinanziert angeboten wird. Mit regelmäßig aktualisierten Apps für iOS und für Android. Ich habe die App am iPhone installiert. Wer die Werbung nicht sehen und zusätzlich ein Widget haben will, der macht ungefähr einen Euro jährlich locker. Keine Frage, dass ich dies sogleich erledigte. Was noch fein wäre: Eine Unterstützung für die Apple Watch.

Meteoblue Wetter-App
Meteoblue Wetter-App

Die Besonderheit der Vorhersagen liegt darin, dass eine KI (Künstliche Intelligenz) mehrere meteorologische Modelle für einen Ort kombiniert und daraus eine wahrscheinliche Prognose errechnet. Zu den weiteren Funktionen zählen zum Beispiel:

• Erfasst sind mehr als sechs Millionen Orte weltweit. Suchbar nach Ortsname, Postleitzahl oder Koordinaten. Wer die Vorschau für den aktuellen Standort haben will, der gewährt die Berechtigung für den Zugriff auf GPS.

• Geliefert wird das aktuelle Wetter, eine 7-Tage Vorschau mit stündlichen oder 3-stündlichen Werten (z.B. Temperatur, Niederschlag, Wind, Treffsicherheit, rainSPOT) sowie einen 14-Tage-Trend (für Minimum und Maximum Temperaturen sowie Niederschlagsmenge und -wahrscheinlichkeit). Optisch nett: Die Hintergrundbilder passen sich dem aktuellen Wetter am gewählten Ort an.

• Vorhanden sind dynamische Wetterkarten für einen Überblick der Wettersituation in Regionen, Ländern, Kontinenten und der ganzen Welt.

• Im 5-Tage-Meteogramm wird die Temperaturkurve mit Piktogrammen, Bewölkung in unterschiedlichen Höhen und Windvorhersage angezeigt.

• Where2Go zeigt, wo das schönste Wetter in der Nähe ist.

• Die Wind-Animation zeigt weltweit die Bewegung der Windstärke und -richtung – mit farbigen Bereiche für die Temperatur.

• In der Satellitenkarte wird die Bewölkung für Nordamerika, Zentralamerika, Europa, Afrika und Indien, mit Blitzen für bestimmte Orte gezeigt.

• Die Radarkarte zeigt den Niederschlagsradar für einige Länder (z.B. Deutschland). 

• Was mir wichtig ist, dass ich mehrere Orte als Favoriten speichern kann. Denn ich füge da immer gleich die nächste Ziele der Kulinarikreisen hinzu. Was leider fehlt: Wenn ich zwei Geräte (z.B. iPhone und iPhone) verwende, dann wird dies nicht synchronisiert.

• Im Widget lässt sich das aktuelle und zukünftige Wetter für einen einzelnen Ort anzeigen. Das ist bei mir immer der Ort, wohin mich die nächste Reise führt.

Meteoblue Wetter-App – mein Fazit

Ich bin mit den Vorhersagen von Meteoblue bisher zufrieden und werde es heuer als Wetter-App für Kulinarikreisen in Europa verwenden. Das war es mir den Euro wert. Auch wenn ich nicht mit allen Punkten des Datenschutzes einverstanden bin.

5 Kommentare

  1. Ich stand vor dem selben Dilemma mit WeatherPro (allerdings unter Android). Ich habe mir dann auch zuerst MeteoBlue angesehen, bin aber dann bei https://www.windy.com gelandet. Vom Namen sollte man sich nicht abschrecken lassen. Der Dienst kann wesentlich mehr.
    Abseits der Webseite gibts natürlich auch Apps. Das Besondere ist, dass hier die Daten des ECMWF (https://www.ecmwf.int/) integriert werden, die als die genauesten für Europa gelten. Man kann aber auch das MeteoBlue oder das amerikanische GFS verwenden bzw. diese vergleichen.

  2. Ein Tipp aus dem Nachbarland: Für Europa ist seit einigen Monaten auch die App vom DWD (https://apps.apple.com/de/app/warnwetter/id986420993?ls=1) sehr gut geeignet, die kostet einmalig 1,99 €. Kein Tracking (abschaltbar) und das Pendant zum ZAMG.

    Außerhalb Europas ist dann Meteoblue die richtige Wahl, deren Datenschutzbedigungen (https://content.meteoblue.com/de/rechtliches/datenschutz ab Punkt 10) fand ich eher naja und waren in der App nicht abschaltbar. Habe ich deinstalliert nach einigen Monaten und nicht mehr verlängert.

    Grüße,
    Alexander

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.