Kurz ausprobiert: MYKI – digitaler Tresor & 2FA-Authentifikator mit lokaler Speicherung

MYKI digitaler Tresor
MYKI digitaler Tresor

Vor ein paar Wochen erwähnte ich kurz den digitalen Tresor MYKI. Der speichert die Daten verschlüsselt direkt am Smartphone, ermöglicht aber auch das sichere Teilen zum Beispiel mit dem Browser am Notebook. Da die App für Privatnutzer gratis ist, sah ich sie mir aus Interesse an …

Seit längerer Zeit verwende ich SafeInCloud als Password Manager. Mit Synchronisation via ownCloud. Das klappt tadellos und ich hoffe, dass die Daten möglichst sicher gelagert sind. Ich verwende allerdings auch eine zweite App, die ausschließlich lokal am Notebook agiert. Dort sind dann die hochsensiblen Daten (z.B. alles rund ums Geld) gespeichert.

Ich sehe mir aber gerne andere Möglichkeiten an. Diesmal war MYKI an der Reihe. Ein Offline Password Manager und 2FA-Authentifikator, der mit Blick auf Datenschutz (DSGVO) entwickelt wurde. Die Daten sind dabei lokal am Smartphone – mit AES256 verschlüsselt – gespeichert. Ohne Nutzung einer Cloud. Es wird kein “Master Password” benötigt, da gleich die biometrische Authentifizierung – Fingerabdruck oder Gesichtserkennung – vom Smartphone genutzt wird. MYKI ist zudem auch gleich ein vollwertiger 2FA-Authentifikator, der während des Anmeldens auf meine 2FA-Token zugreifen und diese automatisch ausfüllen kann.

Erhältlich ist MYKI für iOS + Watch, Android, macOS, Windows sowie Linux. Mit Browser-Erweiterungen für Firefox, Chrome, Safari, Edge und Opera. Für Privatnutzer ist das Angebot in der Basisversion gratis. Bei Bedarf stehen “Custom Fields”, “Custom Tags” und “Custom Account Images” zum Kauf bereit – um je ca. 3,50 Euro. Die erstmalige Authentifizierung erfolgt über die angegebene Telefonnummer. Das wird als notwendig beschrieben, um das Konto im Fall der Fälle wiederherzustellen.

MYKI digitaler Tresor
MYKI digitaler Tresor

Von den Möglichkeiten als Password Manager ist MYKI den Mitstreitern am Markt ähnlich. Da die App eh gratis ist, kann bei Interesse leicht selbst überprüft werden, ob gewünschte Funktionen dabei sind oder nicht. Ich erspare mir da eine detaillierte Auflistung. Für meine Wünsche bereits ohne Optionen ausreichend. Es lassen sich alle erforderlichen Daten speichern, mehrere Profile anlegen (um Informationen getrennt zu halten), sichere und eindeutige Passwörter erstellen sowie Einträge suchen oder filtern. Außerdem werden automatisch sichere Backups der Daten auf allen genutzten Geräten erstellt.

Das mit dem Teilen der Daten schaut beispielsweise so aus. Ich habe MYKI am Smartphone und am Notebook oben. Am Notebook erscheint beim Start der App ein QR-Code, den ich mit der Smartphone-Kamera einscanne. Somit sind die beiden Geräte direkt miteinander verknüpft und es kann ein Austausch erfolgen – mit RSA2048 Ende-zu-Ende verschlüsselt. Bei Bedarf lässt sich die MYKI-App aus der Ferne löschen, falls das Gerät verloren geht oder gestohlen wird.

MYKI – mein Fazit

Ich musste zwar anfangs ein bisserl Zeit investieren, da der Ablauf doch etwas unterschiedlich zu anderen Password Managers ist. Aber danach lief es tadellos und ich kann mir gut vorstellen, dass ich mit MYKI zufrieden wäre. Allerdings ändere ich nicht so gerne funktionierende Services und bleibe somit bei SafeInCloud. Aber gut zu wissen, dass es solch eine Alternative gibt.

2 Kommentare

  1. Hallo Helmut!
    Danke für diesen Beitrag. Hab mir die App mal angesehen und sieht recht gut aus. Ist allerdings meine erste dieser Art. Hatte mein PW bisher immer im Kopf aber es wird dann doch recht viel….
    Würdest du die Macbook Applikation auch dazu empfehlen oder reicht deiner Meinung die Phone App aus? Mir ist der Vor-/Nachteil einer Erweiterung (noch) nicht ganz klar… Klingt jetzt vielleicht etwas wirr, deine Meinung würde mich da trotzdem interessieren.
    Danke!! LG, Thomas

    1. Hallo Thomas,

      das kommt darauf an, was man damit machen will. Da ich auf allen Geräten (MacBook, iPad, iPhone) das automatische Ausfüllen im Browser haben will, ist solch App auf allen Geräten oben. Mit Synchronisation der Daten via Cloud.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.