Pocket Casts würde mir als Podcasts-App gefallen, aber nicht im Abo

Pocket Casts Podcasts-App am iPhone

Ich höre gerne Audio-Podcasts, halte die Anzahl aus Zeitgründen aber selektiv. Als App verwende ich am iPhone gleich die Apple Podcasts-App, mit deren Bedienung ich mich mittlerweile so halbwegs arrangierte. Da Pocket Casts kürzlich von Automattic übernommen wurde, warf ich einen Blick auf dieses Service, ob es mir einen Mehrwert bietet …

Meine Ausgangslage: Da die Anzahl meiner abonnierten Podcasts sehr übersichtlich gehalten ist, sind meine Ansprüche an eine App bescheiden. Ich will die abonnierten Podcasts hören, die App soll sich (bei Unterbrechungen) die gehörten Positionen merken und neue Episoden sollen automatisch heruntergeladen werden. Weitere Funktionen sind aus heutiger Sicht “Luxus”.

Pocket Casts gehört nun zu Automattic, der Firma u.a. hinter WordPress. Die App ist – auf Englisch – für Windows und macOS, für Android und für iPhone / iPad / Watch zu haben. In der Basisvariante kostenfrei oder als Plus-Version im Abo (um etwa 1 Euro monatlich) mit erforderlicher Registrierung. Dafür gibt’s dann einen Web Player, die eigenständige Wiedergabe auf der Watch, zusätzliche Themen und App-Symbole sowie 10GB Cloud-Speicher.

Pocket Casts Podcasts-App am iPhone

Was die App so alles an Funktionen bietet, das ist im Detail auf der Produktseite beschrieben. Hier ein paar der Möglichkeiten zur individuellen Beurteilung, ob nützlich oder nicht:

• Trim Silences: Dabei werden automatisch Pausen weggeschnitten, damit bei der Wiedergabe keine unnötige Zeit verschwendet wird.
• Die Geschwindigkeit lässt sich bei der Wiedergabe individuell zwischen 0,5x und 3x ändern.
• Volume Boost: Durch diese Funktion können Stimmen lauter und Hintergrundgeräusche leiser gemacht werden.
• Es lässt sich ein individuelles Intervall festlegen, mit dem dann Innerhalb von Episoden vor/zurück gesprungen werden kann.
• Mit Filtern kann mehr Übersichtlichkeit in die Podcasts gebracht werden. Ein paar davon (z.B. “New Releases”, “In Progress”, “Starred”) sind vordefiniert, weitere Filter lassen sich individuell hinzufügen – beispielsweise “Release Date”, “Media Type” oder “Duration”.
• Mit “Up Next” wir automatisch eine Wiedergabeliste der bevorzugten Podcasts angeboten.
• Wenn man sich registriert, dann werden die Podcasts synchronisiert.
• Es gibt Unterstützung für AirPlay, Chromecast, Sonos, CarPlay, Android Auto, Siri, Alexa, iPad (Slide Over, Split View, Bild-in-Bild), …

Pocket Casts Podcasts-App am iPhone

Pocket Casts – zusammengefasst

Die App hat mir beim Ausprobieren gut gefallen, bietet mir aber in der Basisversion keinen Mehrwert. Da ich bei solchen Apps (ohne laufende Inhalte) keine Abos nehme, kann ich nicht auf Pocket Casts umsteigen, sondern bleibe bei Apple Podcasts. Wenn die App allerdings auch mal käuflich erwerbbar wird, dann hole ich sie mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.