Datensicherung: Es wurde Zeit für eine portable SSD

Datensicherung: SanDisk Extreme Portable SSD - Foto © Helmut Hackl
Datensicherung: SanDisk Extreme Portable SSD – Foto © Helmut Hackl

Ich gehöre zu den Menschen, die regelmäßig ihre Daten sichern. Nicht nur – bestmöglich geschützt – in der Cloud, sondern auch auf einem externen Speichermedium. Als Ersatz für meine schon betagtere USB-Festplatte habe ich mir jetzt eine externe SSD gekauft …

Mein neues Medium zur Datensicherung musste ein paar Anforderungen erfüllen. Die da beispielsweise waren:

• Unterstützung für USB-C und USB-A
• Kapazität: 250 GB
• passable Geschwindigkeit beim Schreiben von Daten
• robust, klein und leicht

Das Einsatzgebiet ist ausschließlich die Sicherung aller geschäftlichen Daten, die auf der SSD im Notebook gespeichert sind.

Datensicherung: SanDisk Extreme Portable SSD - Foto © Helmut Hackl
Datensicherung: SanDisk Extreme Portable SSD – Foto © Helmut Hackl

Da ich nicht selbst ein Exemplar zusammenbauen wollte, habe ich eine SanDisk Extreme Portable SSD genommen. Die wird über ein 10cm kurzes USB-C Kabel angesteckt und hat einen Adapter auf USB-A. An Kapazitäten stehen neben 250 GB (meine Wahl) noch 500 GB, 1 TB sowie 2 TB bereit. Die maximal erzielbare Geschwindigkeit wird beim Lesen mit 550 MB/s angegeben. Sie ist robust (stoßfest, IP55 Schutz), sie ist kompakt (ca. 96x50x9 mm) und sie ist leicht (ca. 40 Gramm). Somit waren alle meine Wünsche erfüllt.

Mit dabei ist auch das Program SanDisk SecureAccess – für Windows & macOS. Damit lassen sich sensible Dateien speichern und schützen. Man erstellt dabei einen privaten Tresor und legt die wertvollen Dateien einfach per Drag&Drop dort ab. Der Zugriff auf meinen Tresor erfolgt über ein von mir festgelegtes Kennwort. Die Dateien werden automatisch mit 128 Bit AES verschlüsselt. Das werde ich bei Gelegenheit mal einrichten.

SanDisk Extreme Portable SSD – mein Fazit

Arbeitet für meine Nutzung bisher einwandfrei. Jetzt hoffe ich, dass dies die nächsten Jahre so bleibt.

Bei Interesse: Ich habe fürs 250 GB-Modell ungefähr 80 Euro bezahlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.