Simplenote – ich mag seit Jahren den Minimalismus der App

Simplenote App

Ich verwende schon seit vielen Jahren immer wieder gerne Simplenote. Noch bevor es von Automattic (Anbieter von WordPress) gekauft wurde. Zum Schreiben von Geschichten für die Mobility Lounge und zum Notieren von Gedanken. Es dreht sich alles um puren Text. Für meine Anforderung perfekt …

Wo es Simplenote überall gibt

Simplenote ist z.B. für macOS, Windows, Linux, iOS und Android erhältlich. Die Synchronisation der Notizen läuft über die Server von Automattic und klappt fast tadellos. Fast deshalb, da die Android-App noch immer nicht korrekt synchronisiert. Da werden zum Beispiel – seit Ewigkeiten – manchmal woanders gelöschte Einträge nicht entfernt oder der Papierkorb nicht geleert.

Wer Simplenote ausprobieren oder gleich einsetzen will: Das Angebot ist kostenfrei. So nebenbei: Die Apps von Simplenote sind seit August 2016 Open Source.

Simplenote App

Bei Bedarf ein Backup als .zip-Datei

Ich habe immer gerne eine Backup meiner Daten. Das kann über die Web-Version erledigt werden. Dort lassen sich die Notizen als .zip-Datei herunterladen. Das mache ich regelmäßig zur Beruhigung, falls doch mal was passieren sollte.

Simplenote App

Ein paar für mich nützliche Möglichkeiten

• Zur bequemen Organisation der Dateien stehen Tags zur Verfügung. Somit kann ich einzelne Texte ganz simpel zu Projekten machen. Zusammen mit der Suchfunktion klappt das in der Praxis einwandfrei.

• Falls ich doch mal eine ältere Version einer Datei bräuchte, dann könnte ich die Zeitleiste bemühen. Was allerdings ob der Kurzlebigkeit meiner Texte in Simplenote sehr selten der Fall ist.

• Notizen lassen sich im Web veröffentlichen und teilen.

• Unterstützt wird – optional – auch Markdown, eine vereinfachte Auszeichnungssprache für Formatierungen. Das verwende ich manchmal, wenn ich Texte außerhalb der Mobility Lounge schreibe.

• Das Anmelden kann auch gleich mit einem WordPress.com Account erfolgen. Da sollen künftig noch ein paar Erweiterungen für Blogger kommen.

• Die App lässt sich per Passcode schützen. Das klappt auch über Fingerabdrucksensor, Face ID & Co. Praktisch ist das – optionale – Lock Timeout (15 / 30 Sekunden, 1 / 2 / 3 / 4 / 5 Minuten).

Simplenote in einem Satz

Ich schreibe gerne pure Texte in der App 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.