Für die Apple-Welt: Sorted³ – kombiniert Aufgaben, Termine und Notizen in einer einheitlichen Zeitleiste

Sorted³ | Foto © StaySorted
Sorted³ | Foto © StaySorted

Ich habe mich mittlerweile mit den beiden Apple Standard-Apps Kalender und Erinnerungen arrangiert. Obgleich ich damit nicht ganz zufrieden bin. Deshalb sehe ich mir gerne andere Möglichkeiten an, ob die besser zu mir passen. Da Sorted³ einen interessanten Ansatz bietet, verbrachte ich ein paar Stunden mit der App …

Sorted³ von StaySorted ist eine App, die für iPhone, iPad, Mac und Watch erhältlich ist. Mit Synchronisation via iCloud. Die Grundversion ist kostenfrei und eignet sich für minimale Anforderungen auf einem Gerät. Die Pro-Variante kostet einmalig etwa 36 Euro (für alle Geräte) bzw. ca. 15 Euro (ohne Mac). Ausprobieren lässt sie sich 14 Tage lang.

Die Grundidee von Sorted³ ist es, Aufgaben und Kalendereinträge nahtlos in einer einheitlichen Zeitleiste anzuzeigen. So lässt sich der gesamte Tag von einem einzigen Ort aus verwalten. Inklusive der Möglichkeit formatierte Notizen, Anhänge sowie Zeichnungen bei Ereignissen und Aufgaben zu erstellen.

Neben der Anzeige wird großer Wert auf die Planung gelegt. So wird der Zeitplan für den ganzen Tag festgelegt und entschieden, was wichtig ist, was warten kann und wofür ich Zeit habe. Ziel ist es herauszufinden, was ich an einem Tag wirklich erledigen kann. Das heißt erreichbare Ziele zu setzen, die ich auch erreichen kann. Eine Rolle spielt dabei die Flexibilität, um meinen Zeitplan dynamisch an Änderungen anpassen zu können. Das wird über ein Zeitlineal umgesetzt, wo Einträge einfach passend verschoben werden kann.

Zu den weiteren Möglichkeiten zählen zum Beispiel Regeln für Wiederholungen, die Verarbeitung natürlicher Sprache, die Siri-Integration, das Anlegen von Listen, die Unterstützung von Tags, automatische oder manuelle Backups, Widgets, der Import der Apple Erinnerungen (werden danach in der Erinnerungen-App allerdings als erledigt markiert), ein optionaler Mondkalender, auf Wunsch ein Code-Schutz (plus Touch ID / Face ID) für die App sowie noch einiges mehr.

Sorted³ – zusammengefasst

Ob sich Sorted³ für den eigenen Arbeitsablauf eignet und ob man sich damit wohl fühlt, dass lässt sich selbst in der 14tägigen Probezeit herausfinden. Auf mich macht die App einen ordentlichen Eindruck und würde mir taugen. Ich bin jedoch noch am überlegen, ob mir der Mehrwert genügt, um mich noch einmal umzugewöhnen. Die 36 Euro Einmalkosten spielen bei der Entscheidung keine Rolle. Ich werde wohl noch iOS 15 abwarten.

2 Kommentare

    1. Was ist Windows? *grins. Spaß beiseite: Sobald die Apple-Welt verlassen wird, wird’s aufwendiger. Deshalb bleiben viele Entwickler entweder drüben oder herüben. Wenn es sich rentieren würde, dann würden diese Entwickler wohl in die zusätzlich notwendige Infrastruktur und die Programmierer investieren. Im Umkehrschluss: Viele Windows-Entwickler bringen ihre Programme auch nicht für macOS heraus.

      Ein Windows-Notebook ist – ebenso wie Office – für viele Nutzer eine Sache der Gewohnheit. Bei manchen eine Sache des Nichtwollens für eine Umstellung. Jeder soll sich die Produkte zulegen, mit denen er glücklich ist.

      So nebenbei: Zahlen lassen sich immer passend interpretieren. Clickbaiting-Blogs wie Giga müssen immer solche Überschriften bringen. Ich finde “fast die Hälfte” ist eh schon sehr viel – die bekannte psychologisch-philosophische Auseinandersetzung, ob ein Glas halb voll oder halb leer ist. Und die Produkte mit dem neuen M1-Prozessor legen derzeit ordentlich zu. Und zum anderen brauchen viele iPhone-Nutzer gar kein Notebook mehr. Die Kombination iPhone & iPad ist oft ausreichend. Aber das kann jeder für sich selbst auslegen und entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.