📌 Produktivität mit Notion • Aqueduct: Wasser marsch • Pizza ohne Tanz • Kampf gegen Windmühlen • Piefke-Saga 5

Notion Produktivitäts-App
Notion Produktivitäts-App

Willkommen in der Woche 11 des Abstandhaltens. Ab heute gibt’s die Kurzmeldungen nicht mehr als lange Wochensammlung, sondern als Einzelartikel abwechselnd mit “normalen” Geschichten. Das bleibt dann mal die nächsten Wochen so. Die Themen heute: Produktivität mit Notin, Wasser marsch mit Aqueduct, Pizza im Wiener Volksgarten, eine Wortspende zum Kampf gegen WindmĂĽhlen und Ischgl wäre fĂĽr Felix Mitterer Stoff fĂĽr neue Piefke-Saga …

Vor ein paar Monaten warf ich einen kurzen Blick auf Notion. Das ist eine Produktivitäts-App, die minimalistisch aufgebaut ist. Geboten werden viele Möglichkeiten – sowohl fĂĽr einfache Notizen als auch fĂĽr umfangreichere Projekte. Warum ich die App nochmals erwähne: Der “Personal Plan” ist ab sofort fĂĽr Privatnutzer kostenfrei. Mit wenigen Beschränkungen und Synchronisation ĂĽber mehrere Geräte. Erhältlich ist Notion fĂĽr Android, fĂĽr iOS, fĂĽr den Desktop sowie im Web. Bei Interesse daran: Ausprobieren.


Während des Daheimbleibens spielte ich auch ein paar Puzzle-Games am Smartphones. Eines davon hat mich ordentlich beschäftigt: Aqueduct 101. Da ich dort alle 48 Spielstufen löste, holte ich mir jetzt mit Aqueduct die Vollversion – um 3,49 Euro. Erhältlich fĂĽrs iPhone und iPad. Zur Erinnerung: Die Aufgabe ist dabei, durch geschicktes Herumschieben von Blöcken den Wasserfluss herzustellen. Mit Förderbändern, Toren, schwimmende BrĂĽcken und noch so manchem mehr. Und wenn dann irgendwann einmal die 250 Puzzles gelöst sind, dann lassen sich weitere Kapitel nachkaufen.

Aqueduct Puzzle-Game am iPhone
Aqueduct Puzzle-Game am iPhone

Da wegen der Pandemie auch die Clubbetriebe im Wiener Volksgarten geschlossen sind, gibt’s ab 4. Juni eine Zwischennutzung, die mir persönlich eh besser taugt: Pizza Senza Danza. Eine Pop-up Pizzeria, wo hauptsächlich neapolitanische Pizzen in einem groĂźen Holzofen zubereitet werden. Serviert in einem wunderschönen Schanigarten. Zu finden ist die “Pizza ohne Tanz” in der Säulenhalle im Volksgarten, geöffnet von Dienstag bis Sonntag ab 11 Uhr. Schon vorgemerkt!

Pizza Senza Danza
Pizza Senza Danza

KĂĽrzlich hatte ich eine Plauderei mit einem Bekannten, wo es beiläufig auch um die Datensammlerei von Google ging. Die Frage lautete: Was weiss Google noch nicht ĂĽber mich? Ich kann viel Energie und Zeit investieren, um das Sammeln zu erschweren, aber ganz zu unterbinden dĂĽrfte wohl unmöglich sein, wenn ich online bleiben will. Irgendwann und irgendwo komme ich irgendwie damit in BerĂĽhrung. Eine grausliche Vorstellung, die aber nicht nur auf Google zutrifft, sondern auch auf Facebook (und dessen Abteilungen Instagram und WhatsApp), Apple, Amazon, Samsung, Huawei, Xiaomi und so weiter und so fort. DarĂĽber hinaus verwenden viele Apps, Services und Webseiten diverse Schnittstellen dieser Unternehmen – z.B. fĂĽr Anmeldungen, fĂĽr Werbung, fĂĽr Statistiken, fĂĽr Affiliates, fĂĽrs Teilen, fĂĽr Tracker, fĂĽr Schriften, fĂĽr eingebettete Videos, fĂĽr Formulare, … Somit bin ich defacto online ĂĽberall mitgefangen. Egal, wie heftig ich mich dagegen wehre. Ich versuche da zwar viele Sachen zu minimieren, zu vermeiden. Aber es ist ein aussichtsloser Kampf gegen WindmĂĽhlen. Manchmal frage ich schon, ob mir all das den Aufwand wirklich wert ist. Solange es nur um personalisierte Werbung geht, ist mir das powidl. Die sehe ich dank Werbe-Blocker eh fast nie. Wenn es um die angezeigten Ergebnisse bei der Suche im Web geht, dann ist das fĂĽr mich auch nicht so relevant, da ich da Google möglichst meide und den ersten ein, zwei Seiten ohnehin keine besondere Beachtung schenke. Betrifft es jedoch das tägliche Leben, dann wird’s bedenklich. Aufgefallen ist mir da glĂĽcklicherweise bisher noch nichts. Ich hoffe, dass es nicht schon so geschickt getarnt ist/war, dass ich es gar nicht bemerkte.


Her damit: Ischgl für Felix Mitterer Stoff für neue Piefke-Saga. Das wäre Fernsehunterhaltung, wenn da alle Beteiligten mitmachen würden. ich würde mir den fünften Teil der Piefke-Saga auf alle Fälle anschauen. Vielleicht vorher zum Aufwärmen nochmals die ersten vier Folgen als Wiederholung. Da dürfte sich ja nicht viel verändert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.