Mittags im Taste of India: Dal Soup & Butter Chicken

Butter Chicken im Taste of India - Foto © Helmut Hackl
Butter Chicken im Taste of India – Foto © Helmut Hackl

Taste of India ist ein indisches Restaurant, das von Jhand Kulwant und Nandha Tarsem Singh gegründet wurde sowie betrieben wird. Da mir das Lokal jetzt schon öfters empfohlen wurde, habe ich mich mittags mit einem langjährigen Freund dort getroffen, um die Spezialität des Hauses zu probieren …

Taste of India ist ein gemütliches Restaurant. Beheimatet in der Margaretenstrasse 34 (1040 Wien). Das Motto vom Koch lautet: “Meine größte Leidenschaft ist, mit der Küche Indiens Menschen aus aller Welt zu bekochen!”. Somit schnellten meine Sympathiewerte gleich in die Höhe.

Die Spezialitäten des Hauses

• Butter Chicken ist DIE Spezialität des Hauses. Mit Wurzeln in der Region Punjab, der Heimat von Jhand und Nandha. Die Hühnerfilets werden vorweg für einige Stunden in indischen Gewürzen mariniert. Anschließend kommen sie in den Tandoor Ofen zum Grillen. Serviert werden die Filets dann in einer milden, mit Butter verfeinerten Currysauce.

• Da in Nordindien vorwiegend Weizen angebaut wird, werden die Gerichte aus dieser Region auch eher mit Brot als mit Reis serviert. Um authentisch zu genießen ist die Brotvielfalt groß und reicht von von Naan (klassisch in einer fladenartigen Form, der innere Teil flach, der äußere Rand etwas dicker) über Puri (frittiertes Fladenbrot) und Aloo Parantha (mit Kartoffeln gefülltes Vollkornbrot) bis hin zu Tandoori Roti (ein Fladenbrot aus Vollkornweizenmehl aus dem Tandoor Grill).

• Die indische Tomatensuppe ist exotisch und würzig, da sie mit Kreuzkümmel sowie Kokos verfeinert wird.

• Rogan Josh ist ein würziges Lammgericht aus der Region Kashmir. Dabei wird eine ausgelöste, gedünstete Lammkeule mit einer Joghurt-Curry Sauce angerichtet.

• Unter Thali versteht man in Indien eine Mahlzeit, die sich aus mehreren regionalen Gerichten zusammensetzt. Ein bunter Mix mit Huhn, Lamm, Gemüse , Sabzi, Dal Makhani oder Palak Paneer. Serviert mit Safranreis oder Erbsenreis und Raita, einer indischen Joghurtsauce.

• Palak Paneer ist ein vegetarisches Gericht aus Nordindien. Paneer (ein hausgemachter indischer Frischkäse) wird in einer mit Garam Masala und anderen Gewürzen verfeinerten Spinat-Tomatensauce serviert.

rote Linsensuppe im Taste of India - Foto © Helmut Hackl
rote Linsensuppe im Taste of India – Foto © Helmut Hackl

Beim Erstbesuch etwas Zeit für die Speisekarte genommen

Für die Speisekarte braucht man ein Weilchen, bis man alles gelesen hat. Speziell beim Erstbesuch nehme ich mir da die Extrazeit – meistens schon daheim im Web. Aufgeteilt ist das Angebot in Mittagsmenüs, Vorspeisen, Suppen, Salate, Gerichte vom Huhn / vom Lamm / vom Fisch, Grillspezialitäten aus dem Tandoor Ofen, Biryanis / Reisgerichte, vegetarische Spezialitäten, Reis- und Brot-Spezialitäten, Nachspeisen sowie Empfehlungen des Hauses. Da gibt es eine Menge zu lesen. Was die Entscheidung nicht einfacher macht. Aber ich ja mit einem konkreten Gedanken, was ich genießen werde. Und somit bestellte ich:

• Dal Soup – rote Linsensuppe – um 3,90 Euro
• Butter Chicken – Hühnerfilets im Tandoor Ofen gegrillt, in Tomatensauce, verfeinert mit Butter und Gewürzen – um 10,90 Euro
• Pillau Rice – Basmatireis mit Gewürzen, Safran und Nüssen – um 2,90 Euro.

Taste of India – wie es mir geschmeckt hat

Mir hat es gemundet. Besonders die Spezialität des Hauses, das Butter Chicken, traf exakt die Vorstellung meines Gaumens. Somit freue ich mich schon auf die nächsten Besuche, denn es gibt noch so manch andere Köstlichkeiten zu probieren.

P.S.: Bei Schönwetter lockt der Schanigarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.