Am iPad installiert: thInk – PDF-Editor, ePub Reader und Notizen in einer App [Update: heißt jetzt GoodPencil]

thInk - PDF-Editor, ePub Reader und Notizen

Ich sehe mir gerne Apps, die mir eventuell Nutzen bringen. Besonders im Bereich Produktivität. In den letzten Tagen probierte ich thInk (Update: heißt jetzt GoodPencil) aus. PDF-Editor, ePub Reader und Notiz-App, erhältlich für iPhone und iPad …

GoodPencil (vormals thInk) vereint einen PDF-Editor, einen ePub Reader und Notizen in einer App. Erhältlich für iPhone und iPad. In der Basisversion gratis. Für erweiterte Funktionen (z.B. Lese-Ansicht, Rich-Text-Felder, Scannen von Dokumenten, Hyperlinks, Sound) wird ein Abo notwendig – um ca. 4 Euro pro Quartal oder um etwa 10 Euro jährlich, jeweils mit einer Woche kostenlosem Test. Daten werden keine erfasst.

Optisch und von der Bedienung orientiert sich GoodPencil an der Dateien-App. Das heißt, wer die schon verwendet, der kann gleich problemlos umsteigen. Ich installierte die App am iPad, da es mir dort den größten Nutzen bringen könnte. Als Werkzeug zum kommentieren, lesen, bearbeiten und für Handschriftliches mit einem Stift.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick

• Dokument-Browser, der in die Dateien-App und Cloud-Dienste (z.B. iCloud, Dropbox, Box, Google Drive, oneDrive) integriert ist
• Dateien importieren, exportieren und synchronisieren
• mehrere Notizen nebeneinander öffnen
• Reader Modus für ablenkungsfreie Momente
• Unterstützung für den Pencil – mit mehreren Bleistifttexturen, Steuerung der Neigungs- / Drucktinte
• Hintergründe für Papier – z.B. quadratisch, liniert, farbig
• Scannen von Dokumenten mit der iOS-Kamera – plus bearbeiten und kommentieren
• Konvertieren von Microsoft Office-, Bilder-, Text- und iWork-Dokumente in PDF – plus kommentieren
• Öffnen von Videos und Sounds
• Unterstützung von mehr als 30 verschiedene Dateitypen
• am iPad mit dem Pencil in ein beliebiges Textfeld schreiben – z.B. Suchfeld von Safari oder Textfeld in Mail
• handschriftliche Notizen mit Scribble in Text umwandeln

GoodPencil – mein Fazit

Die App macht auf mich einen ordentlichen Eindruck. Ich werde thInk – in der Gratis-Version – am iPad probeweise als Ersatz der Dateien-App verwenden, da ich mehr Möglichkeiten bekomme. Sollte sich die App in den nächsten Wochen bewähren, dann würden sich die 10 Euro jährlich rechnen.
Update Juli 2021: Mir genügt die Gratis-Basisversion vollauf.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.