Mein klappbares VELLO Bike+ wird bald zwei Jahre alt – ab sofort mit Schlumpf Speed Drive unterwegs

VELLO Bike+ | Foto © Helmut Hackl
VELLO Bike+ | Foto © Helmut Hackl

Im Juni 2018 erfĂŒllte ich mir mit dem VELLO Bike+ einen langgehegten Wunsch. Ein Pedelec mit EnergierĂŒckgewinnung, das sich bei Bedarf flott zusammenklappen lĂ€sst. Jetzt ist es Zeit fĂŒr einen ergĂ€nzenden Praxisbericht mit meinen bisherigen – durchwegs positiven – Erfahrungen. Und warum ich neuerdings mit einen Schlumpf Speed Drive unterwegs bin 


Da ich auf einem HĂŒgel wohne, wollte ich ein Pedelec. Da ich das Rad auch problemlos im Kofferraum des Autos mitnehmen wollte, wurde es ein Klapprad. Da ich gerne österreichische Firmen unterstĂŒtze, entschied ich mich fĂŒr VELLO. Ich wĂŒrde es heute exakt nochmals so machen. An der Original Bike+ Geschichte hat sich ebenso nichts geĂ€ndert. Dazugeschrieben habe ich allerdings alle Neuerungen seit damals bis heute. Im folgenden erzĂ€hle ich euch ergĂ€nzend einige Erfahrungen aus meinem “elektrischen” Radlerleben. Mit speziellem Augenmerk auf den Schlumpf Speed Drive. Aber der Reihe nach.

Erfahrungen vom Radeln mit ElektrounterstĂŒtzung

‱ Ich war / bin hauptsĂ€chlich bei mir in der Umgebung unterwegs. Da habe ich nur ein paar Minuten zu einem Wiener Hauptradweg, wo ich dann flexibel in alle Richtungen radeln kann. Solange es mich freut, mache ich das rein durch Muskelkraft – ohne elektrische UnterstĂŒtzung. Die schalte ich meistens erst am Heimweg dazu, wenn es bergauf geht (wie eingangs erwĂ€hnt, wohne ich auf einem HĂŒgel), der Gegenwind zu heftig ist, ich zu mĂŒde oder zu faul bin. Auf alle FĂ€lle schiebt der E-Motor im Turbomodus krĂ€ftigst an. Leicht bergauf (es sind auf meiner Lieblingsroute ein paar UnterfĂŒhrungen) bin ich da meistens nicht viel langsamer unterwegs als bergab.

‱ Die Umschaltungen zwischen den einzelnen Modi des Motors erfolgt ausschließlich per App am Smartphone. Das ist schade, aber ich habe mich daran gewöhnt. Mein Ablauf ist meistens so: Beim Wegfahren ist der Motor eh ausgeschaltet. Und das bleibt so, solange ich nicht den RĂŒcktritt betĂ€tige. Das ist fĂŒr mich dann auch der simple Einschalter fĂŒr den E-Motor ohne App, wenn ich ihn unterstĂŒtzend haben will. Das genĂŒgt meistens. Und wenn ich weiß, dass ich unterwegs umschalten will, dann stecke ich das Smartphone einfach die entsprechende Halterung am Lenker.

‱ Leiwand ist die integrierte K.E.R.S.-Technologie zur Energie-Rekuperation. Bei Bergabfahrten, Bremsmanövern und RĂŒckenwind lĂ€dt sich der Akku durch dieses System zur kinetischen EnergierĂŒckgewinnung von selbst auf. Im entsprechenden Modus lĂ€sst sich dadurch eine sehr hohe Reichweite mit einer Akkuladung erzielen. Ich sehe das nach zwei Jahren so: Super, dass es dabei ist, allerdings bringt es mir doch seltener einen Vorteil, als ich anfangs dachte. FĂŒr einen Großteil meiner Radtouren – maximal 50 Kilometer – komme ich auch so durch. Denn wie erwĂ€hnt schalte ich den E-Motor meistens erst bei der Heimfahrt dazu. Und mehr als 20km sind sogar im Turbomodus mit permanenter, voller UnterstĂŒtzung mit einer Akkuladung drinnen. Auf Vollladen daheim darf ich halt nicht vergessen.

‱ FĂŒr lĂ€ngere Touren oder abseits von befestigten Wegen ist das Bike+ nicht geeignet. Ist aber bei einem Citybike wohl eh klar. DafĂŒr sind die RĂ€der zu klein, die fixe Übersetzung zu wenig, die Federung nicht vorhanden. FĂŒr meine Touren spielte das bisher noch nie eine entscheidende Rolle.

‱ Nach fast zwei Jahren Nutzung kann ich bekunden: Die Materialien sind hochwertig und die Verarbeitung ist tadellos. Das Rad sieht noch immer – wenn es abgeputzt ist – wie neu aus.

‱ Das Zusammenklappen funktioniert einwandfrei. Aber das mache ich gar nicht so oft, wie ich es bei der Anschaffung glaubte. In öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich damit ganz selten unterwegs und ins Auto – bei umgeklappten RĂŒcksitzen – passt es auch so hinein.

‱ Noch immer taugen mir die kompakten Abmessungen und das geringe Gewicht (in Summe weit unter 20 Kilogramm). Sicherlich ist ein “großes” Rad vielfĂ€ltiger einsetzbar, aber das brauche ich nicht. Und wenn sich mal der Bedarf ergibt, dann spricht auch nichts gegen zwei Pedelecs.

‱ Was ich mir noch immer nicht zulegte, das ist ein ordentliches Fahrradschloss. Aus zwei GrĂŒnden: Ich fand noch kein passendes Exemplar fĂŒr solch ein Faltrad. Ich hatte bisher noch keinen wirklichen Bedarf, da ich das Rad eh ĂŒberall mitnehmen. Notfalls zusammengeklappt.

VELLO Bike+ mit Schlumpf Speed Drive | Foto © Helmut Hackl
VELLO Bike+ mit Schlumpf Speed Drive | Foto © Helmut Hackl

Mein Bike+ bekam ein Upgrade auf einen Schlumpf Speed Drive

Als ich mir damals mein Bike+ kaufte, hatte ich noch keinen Bedarf an einer Gangschaltung. Bis zu 25 km/h und bei Steigungen bis 8% ist das auch nicht notwendig, da der Motor ohnehin diese Funktion ĂŒbernimmt. Da ich aber in der Zwischenzeit nicht nur innerstĂ€dtisch unterwegs bin und oft mit reiner Muskelkraft trete, hat sich die Anforderung gewandelt. Denn eine Geschwindigkeit ĂŒber 25 km/h ist physisch nicht möglich, da meine FĂŒĂŸe dann nicht schnell genug in die Pedale treten können.

Da es auch nachtrĂ€glich möglich ist, eine 2-Gang-Schaltung am Tretlager befestigen zu lassen, habe ich das jetzt machen lassen. Ohne Kabel, ohne SeilzĂŒge, ohne Hebel, ohne Umwerfer. Das flache 2-Gang-Planetengetriebe mit einem ÜbersetzungsverhĂ€ltnis von 1:1 sowie 1:1,65 nennt sich Schlumpf Speed Drive und ermöglicht es, das Bike+ mechanisch ĂŒber 25 km/h mit angenehmer Trittfrequenz fahren zu können. Bis zu 40 km/h sind dann drinnen. Die Montage muss bei einem HĂ€ndler erfolgen, da dafĂŒr spezielles Werkzeug benötigt wird und auch der Einbau nicht ganz so simpel ist. Da alles schon fĂŒr die Befestigung (der Rahmen ist vorgefrĂ€st) vorbereitet ist, war das relativ schnell in knapp 1,5 Stunden erledigt. Der Preis liegt bei 499 Euro plus Arbeitszeit. War es mir wert.

In der Praxis funktioniert das mit dem Umschalten zwischen den beiden Übersetzungen simpel: Ich kicke einfach mit der Ferse auf einen der beiden leicht vorstehenden Schaltknöpfe auf den Tretlagerachsen. FĂŒr die elektrische UnterstĂŒtzung macht dies keinen Unterschied: Ab 25 km/h ist sie wie gehabt weg.

Mein 2-Jahres-Fazit möchte ich so zusammenfassen

WĂŒrde ich mir das VELLO Bike+ wieder kaufen? Ja, sofort. Aber diesmal gleich mit Schlumpf Speed Drive.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.