WaterRower – ein elegantes Rudergerät aus Holz, das die Gegebenheiten auf dem Wasser simuliert

WaterRower Rudergerät aus Holz | Foto © WaterRower
WaterRower Rudergerät aus Holz | Foto © WaterRower

Da ich regelmäßig Ausdauertraining mache, entdeckte ich eine Freude fürs Rudern im Fitnesscenter. Wenn ich das auch mal für zu Hause überlegen sollte, dann hätte ich für mich schon ein leiwandes Rudergerät mit zeitlosem Aussehen gefunden: WaterRower …

Das Rudergerät aus Holz wurde 1988 vom amerikanischen Ruderer John Duke erfunden und will beim Rudertraining auf dem Lande möglichst real die Gegebenheit auf dem Wasser spiegeln. Denn der Widerstand wird im Wassertank durch ein ergonomisch geformtes Wasserpaddel generiert. Gleichmäßig und ruckelfrei. Der muss nicht manuell eingestellt werden, denn er wird alleine durch den Krafteinsatz bestimmt.

WaterRower Connect App
WaterRower Connect App

Zur Auswahl stehen verschiedene Materialien wie Esche, Eiche, Kirsche, Nuss, Shadow, Club, Alu oder Edelstahl. Mit Fußauflagen (in der Höhe verstellbar), Rollsitz (mit acht kugelgelagerten Rollen aus abnutzungsfreiem Polyurethan und anatomisch geformtem Polster), Schienen und Standfüßen (aus Kautschuk). Die Aufbewahrung kann senkrecht mit wenig Platzbedarf erfolgen – Schwerpunkt liegt am Tank, d.h. problemlos am Schienenende hochzuheben.

Bei fast allen Modellen dabei ist ein S4-Leistungsmonitor, der folgende Daten liefert:
• Intensität (Geschwindigkeit) in Meter pro Sekunde (m/s)
• frei wählbare Zeit: 500 Meter oder 2.000 Meter
• Watt und Kalorienverbrauch je Stunde
• Schlagzahl – Anzahl der Schläge pro Minute
• Distanz in Meter und Kilometer
• vorprogrammierbare Zeit
• Herzfrequenz – wenn ein Brustgurt verwendet wird
• Zonentraining – nach dem Training lassen sich zusätzlich die Summe der Ruderschläge sowie die dafür benötigte Zeit ablesen

Los geht’s beim WaterRower ab knapp 1.000 Euro. Auf Wunsch gibt’s gegen Aufpreis (59 Euro) ein ComModule mit wiederaufladbarer Batterie, das die Ruder- und Fitnessdaten über Bluetooth ans Smartphone zur “Connect”-App (für iPhone & iPad sowie für Android) sendet. Ein Muss wäre für mich auch die – einklappbare – Smartphone/Tablet-Halterung aus Holz um 50 Euro, die fix angeschraubt wird.

SmartRow App
SmartRow App

Ein interessantes Zubehör ist das jederzeit nachrüstbare SmartRow um 250 Euro. Das wird anstelle der ersten Zugrolle im WaterRower verbaut und liefert unabhängig vom S4-Monitor alle Ruderdatem direkt per Bluetooth aufs Smartphone. Inklusive Herzfrequenz, wenn ein Brustgurt verwendet wird. Mit App für iPhone, iPad & Watch sowie für Android.

Wer mag, der kann damit auch Kinomap verbinden und ein bisserl Realität ins Training bringen.

Für noch mehr Realismus beim Rudern will das FlowRoad Balance-Board sorgen. Das wird unter die Füsse des Rudergeräts gestellt. Durch den flexiblen Mittelteil wird es erforderlich, auch die seitliche Balance während des Ruderns zu halten. Dadurch werden zusätzlich Koordination und Tiefenmuskulatur trainiert. Der Preis liegt bei 249 Euro.

WaterRower Perfomance Ergometer Sondermodell | Foto © WaterRower
WaterRower Perfomance Ergometer Sondermodell | Foto © WaterRower

Meine Wahl würde aufs Sondermodell Performance Ergometer fallen. Hergestellt aus nordamerikanischer Appalachian-Eiche in nachhaltiger Forstwirtschaft. Mit eingebauter SmartRow-Rolle, einem 43cm breitem Griff, einem speziellem Fußbrett sowie einer Smartphone- & Tablethalterung. Der Preis liegt bei ungefähr 1.500 Euro.

WaterRower – mein Fazit

So ein WaterRower ist auf alle Fälle eine Überlegung wert. Statt dem Fitnesscenter. Wir werden deshalb das Rudergerät demnächst bei uns zu Hause ausprobieren, denn es lässt sich auch um knapp 40 Euro monatlich (mindestens für drei Monate) mieten. Dann bekommen wir ein Gefühl, ob es uns taugt oder nicht. Wenn Ja, dann entscheiden wir über eine Anschaffung. Vermutlich in Eiche.

4 Kommentare

  1. Diesmal war ich schneller…
    Wir haben dieses geniale Gerät bereits Anfang September gekauft, bislang aber wegen Lieferschwierigkeiten immer noch nicht erhalten. Wir werden mit automatischen Mails immer wieder um eine Woche vertröstet. Jetzt ist es für Mitte Oktober angekündigt.
    Was hier nicht erwähnt ist: Man kann dieses Rudergerät auch per Bluetooth mit der App “Kinomap” koppeln. Dann kann man auf einem Handy/Tablet oder einem großen Bildschirm/Fernseher in seinem eigenen Rudertempo und Belastung reale Strecken auf Flüssen oder Meeren rund um die Welt rudern, die von anderen Ruderern dort aufgenommen haben. Wir haben das bereits an einem Spinningbike in Funktion. Es ist herrlich, mal eben eine halbe Stunde rund um den Centralpark in New York zu fahren oder durch die kalifornischen Weinberge. Nur an die schweren Bergfahrten oder Wettfahrten gegen andere traue ich mich noch nicht dran. Ganz so sportlich ist man als Normalo dann eben doch nicht…

    1. Danke für die Infos. Ich bin schon neugierig, wie es euch dann in der Praxis taugt. Ich ruderte schon mal vor einiger Zeit in einem Schauraum mit so einem WaterRower und war sehr angetan.

      Kinomap: Das sah ich schon mal live mit einem Rad und war entzückt. Mit einem Rudergerät kann ich mir noch nicht vorstellen, was es mir da für einen Mehrwert um 80 Euro jährlich bietet. Aber ich würde mich das positiv überraschen lassen. Aber danke für den Hinweis: ich habe es soeben ergänzt.

      1. Habe das Rudergerät schon seit nunmehr 4 Jahren in Betrieb ( allerdings für meine Frau – ich jogge lieber ). Ist ein absolut stylisches und auch perfekt verarbeitetes Rudergerät. Echt empfehlenswert.

        Schöne Grüße aus dem westlichsten Bundesland
        Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.