Withings Body+ – wir schafften uns solch eine digitale WLAN-Personenwaage mit Analyse der Körperzusammensetzung an

Withings Body+ WLAN-Personenwaage | Foto © Helmut Hackl
Withings Body+ WLAN-Personenwaage | Foto © Helmut Hackl

Wir wollten daheim schon länger eine neue Personenwaage. Wenn schon, denn schon, dann gleich eine mit Analyse der Körperzusammensetzung. Entschieden haben wir uns für eine Body+ von Withings, die eine Fülle an Daten erfasst. Ob Notwendigkeit oder Spielerei wird sich erst zeigen …

Es gibt viele Personenwaagen am Markt, die mit Bluetooth / WLAN und App ausgestattet sind. Da wir schon Produkte von Withings verwenden, eine Konto vorhanden und die Health Mate-App bereits installiert ist, entschieden wir uns für die Body+.

Withings bietet schon länger drei Varianten seiner Personenwaage an: Body, Body+ und Body Cardio. Die Unterschiede liegen in der Ausstattung, was sich im Detail auf der Produktseite nachlesen lässt. Nur soviel: Die Body+ erfasst auch Daten zur Körperzusammensetzung, die Cardio darüber hinaus Herzfrequenz und Pulswellengeschwindigkeit. Da wir die speziellen Funktionen der Cardio nicht benötigen, griffen wir zu günstigeren Body+.
Hinweis: Es handelt sich um kein medizinisches Produkt und Personen mit einem Herzschrittmacher dürfen es nicht verwenden.

Body+ WLAN-Personenwaage | Foto © Withings
Body+ WLAN-Personenwaage | Foto © Withings

Solch eine WLAN-Personenwaage ist keine Notwendigkeit, aber gut zu gebrauchen. Denn sie erfasst eine Fülle an Daten, die sich auswerten lassen. Was aber gleich dazugesagt gehört: Abseits vom Gewicht ist die Schwankungsbreite der Werte hoch – die sollen bei +/- 35% liegen. Das heißt: Die Daten liefern keine medizinisch korrekten Werte, aber im Laufe der Zeit eine Tendenz. Und so gehört das auch gesehen. Somit ein – hoffentlich beruhigendes – Sicherheitssystem mit Zusatznutzen. Denn beispielsweise bei Zunahme/Abnahme von Körpergewicht ist es wichtig zu wissen, ob das über Körperfett oder Muskelmasse passiert. Denn das macht einen großen Unterschied.
Angemerkt: Die Body+ ist eine gute Ergänzung zur Apple Watch, die sich z.B. schon – verlässlich – um Herzfrequenz und EKG kümmert.

Ein paar Eckdaten zur Body+

• Die Waage erfasst das Gewicht und berechnet daraus – abhängig von Alter und Größe – den BMI.
• Verbaut sind vier Gewichtssensoren, um über die Positionserkennung des Körpers immer möglichst genaue Ergebnisse zu liefern.
• Erfasst wird das Gewicht zwischen 5 und 180kg, mit einer Messeinteilung von 0,1kg.
• Die Synchronisation kann über WLAN (b/g/n) oder Bluetooth erfolgen – beides ist möglich.
• Es lassen sich bis zu acht Benutzer verwalten – mit automatischer Erkennung plus manueller Eingriffe.
• Der interne Speicher kann bis zu 116 Messungen aufnehmen – wenn mal die Synchronisation nicht möglich sein sollte.
• Der gut ablesbare, hintergrundbeleuchtete Bildschirm ist 6,1×4,1 cm groß und besitzt eine Auflösung von 128×64 Pixel.
• Den notwendigen Strom liefern vier AAA-Batterien. Die sollen für eine Laufzeit von 18 Monaten sorgen und lassen sich leicht wechseln.
• Die Plattform ist aus Hartglas und die Verarbeitung ist tadellos. Macht einen hochwertigen Eindruck.
• Die Abmessungen betragen 327x327x23 mm (ganz schön groß), das Gewicht liegt bei etwa 2,1kg
• Wenn die Waage auf einem Teppich steht, dann gehören die im Lieferumfang enthaltenen Teppichfüße angeklebt.

Health Mate App | Foto © Withings
Health Mate App | Foto © Withings

• Die Verwaltung aller Daten erfolgt in der Health Mate App, die kostenfrei für iPhone, iPad, Watch und für Android verfügbar ist. Die erfasst allerdings eine Menge persönlicher Daten (zur Datenschutzerklärung), die man somit einem europäischen Unternehmen schenkt. Die App sorgt sich auch für Updates.
• Wer in der Apple-Welt agiert, der kann die Integration in Health aktivieren. Google-Nutzer erledigen das mit Fit.
• Zu weiteren möglichen Funktionen zählen beispielsweise Wetteranzeige, Gewichtsentwicklung der letzten acht Tage, Anzahl der Schritte vom vorherigen Tag, Einstellen eines Zielgewichts, Athletenmodus und noch so manches mehr. Da ist man ein Zeiterl beschäftigt.

Über die Analyse der Körperzusammensetzung

Wichtig: Diese Funktion lässt sich deaktivieren. Zum Beispiel bei Schwangerschaft oder bei einem Herzschrittmacher (ein Muss!)

Jedes Mal, wenn ich auf die Waage steige, bestimmt sie automatisch den Körperfett- und Wasseranteil sowie die Muskel- und Knochenmasse. Das passiert mittels bioelektrischer Impedanzanalyse (BIA). Beschrieben wird der Ablauf so: Die Waage schickt einen sicheren elektrischen Strom mit niedriger Amplitude durch den Körper. Der misst den Widerstand der Körpergewebe gegen diesen Strom. Auf diese Weise kann die Waage die Körperzusammensetzung auf Grundlage wissenschaftlich validierter Gleichungen berechnen. Durch Messen des Spannungsabfalls zwischen den beiden anderen Elektroden, die sich dort befinden, wo die Fersen des linken und rechten Fußes aufgesetzt werden, misst die Waage die Impedanz. Auf diese Weise kann die fettfreie Körpermasse geschätzt und, wenn diese vom Körpergewicht abgezogen wird, der Körperfettanteil bestimmt werden.

• Körperfett: Fett ist grundsätzlich unerlässlich für die Körperfunktionen, aber ein zu hoher Körperfettanteil wird mit einer Reihe von Gesundheitsrisiken (z.B. Bluthochdruck, Diabetes Typ-2, Herzerkrankungen) in Verbindung gebracht.
Muskelmasse: Muskeln sind dichter als Fett. Wer regelmäßig Sport betreibt, kann die Gewichtszunahme durch mageres Muskelgewebe und nicht durch Körperfett erklären.
Knochenmasse: Die variiert kurzfristig nicht sehr stark, es lassen sich hier dennoch langfristige Veränderungen erkennen.
• Gesamtkörperwasser: Dieser Messwert verdeutlicht den Grad des Feuchtigkeitshaushalts und mögliche Wasseransammlungen im Körper. Kann vor und nach dem Sport hilfreich sein, um zu sehen wie viel Wasser verloren ging. Denn der Körper gehört mit ausreichend Flüssigkeit versorgt.

Tipp: Wenn möglich, dann täglich ungefähr zur selben Zeit auf die Waage stellen. Zum Beispiel nach dem Aufstehen in der Früh. Dabei sollte man immer entspannt sein.

Withings Body+ – unser Fazit

Abgesehen einmal von den üblichen Abweichungen bei den Messungen, macht die Waage, was wir von ihr erwarten. Es geht uns nicht um exakte Werte, sondern um’s Erkennen von Tendenzen.

Bei Interesse: Die Cardio kostet im UVP etwa 100 Euro, in Aktion günstiger zu bekommen.

2 Kommentare

  1. Die Withings-Sachen sind prima. Ich habe bis auf die Matratzenunterlagen alle Produkte in täglicher Nutzung. Die Uhren sehen noch aus wie Uhren und vor allem die App ist extrem gut aufgebaut. Da kommt Apple Health nicht dran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.