Ich beendete nach über 23 Jahren den pocket.at Blog und bin jetzt als Pensionist im Fediverse auf Mastodon

Mastodon via Elk im Browser

[22.12.2023] Ich bin seit einem halben Jahr in Pension und habe jetzt andere Prioritäten im Leben. Deshalb höre ich nach über 23 Jahren mit dem pocket.at Blog auf. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei euch, dass pocket.at so viele Jahre lang ein gern besuchter und erfolgreicher Blog war. Es hat mir Spaß gemacht!

Als Pensionist im Fediverse auf Mastodon

Mir gefällt Mastodon. Keine Algorithmen, keine Werbung, kein Tracking. Ich habe da schon eine feine Sammlung an Menschen und Institutionen, deren Beiträge ich gerne lese – thematisch breit gefächert. Ich plaudere dort auch aus meinem gemütlichen Pensionistenleben – zum Beispiel über Essen, Kaffee, E-Biken und Unterhaltung.

Zu finden bin ich auf Mastodon unter wien.rocks/@pocket – eine Instanz des gemeinnützigen Vereins Fediverse Foundation. Dort lassen sich alle Beiträge ganz simpel auch ohne Anlegen eines Kontos lesen oder man fügt den Feed zum bevorzugten RSS-Reader hinzu. Und alle im Fediverse können mir direkt folgen.

Ein paar Worte zu Mastodon

Bei Mastodon lässt sich eine Instanz freier Wahl nutzen. Dank ActivityPub verstehen sich alle im Fediversum untereinander blendend. Und der (fast) nahtlose Umzug auf eine andere Instanz ist jederzeit möglich. Bei Bedarf lassen sich auch mehrere Konten anlegen.

Ich kann Texte und Bilder veröffentlichen, auf Seiten verlinken und Hashtags setzen. Ich kann anderen Nutzern folgen, die mich interessieren. Ich kann Beiträgen meine Anerkennung geben („like“), diese teilen („boost“) oder zitieren. Ich kann Beiträge kommentieren und mit anderen Nutzern plaudern. Ich kann schnell eine kleine Umfrage starten. Ich kann Listen anlegen und Filter setzen. Ich kann Hashtags folgen. Ich kann Beiträge öffentlich oder “privat” (z.B. nur an meine Follower) machen. Und dies alles – wie schon eingangs erwähnt – ohne Algorithmen, Werbung und Tracking.

Wer mitmachen will: Auf Mastodon lässt sich im Browser (auch optisch ansprechender via Elk) zugreifen oder man holt sich eine der zahlreichen Apps. Viele davon sind gratis mit der Möglichkeit einer freiwilligen Spende zur Unterstützung des Entwicklers. Meine bevorzugte App für Mastodon am iPhone / iPad ist Ice Cubes.